3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Filmisches Denkmal für Bissee

Skulpturensommer Filmisches Denkmal für Bissee

Mit einem Dokumentarfilm will Elsabe Gläßel die Skulpturenausstellung im Dorf Bissee würdigen. Unter dem plattdeutsch-englischen Titel Dörp meets Art rückt die Bordesholmer Filmemacherin vor allem die Dorfbewohner und die Macher vom Skulpturenverein in den Mittelpunkt.

Voriger Artikel
Partnerschaft steht auf der Kippe
Nächster Artikel
Schierensee-Ufer ist jetzt gesichert

Aufnahme läuft: Elsabe Gläßel filmt und Ehemann Dieter Gläßel hält das Mikrofon in Richtung Annette Wettengel, die erstmals Skulpturen in ihrem Garten aufstellen will.

Quelle: Sven Tietgen

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Skulpturensommer in Bissee
Foto: "Der Mann in den Wolken" von Peter Lundberg ist ein richtiger Hingucker. Guntmar Thiesfeld findet die neun Tonnen schwere Skulptur schön.

So richtig gewöhnt hat sich Guntram Thiesfeld an „Der Mann in den Wolken“ noch nicht. Der neun Tonnen schwere Koloss aus Beton ummanteltem Stahl steht auf der Pferdekoppel des Bauernhofs seiner Familie an der Eiderstraße 27 in Bissee. Das knapp 15 Meter hohe Kunstwerk des renommierten amerikanischen Bildhauers Peter Lundberg, das ein bisschen an ein überdimensionales X-Chromosom erinnert, spaltet das Publikum im Skulpturensommer 2015. „In der Sonne blitzt die sehr grobe Oberfläche vor dem blauen Himmel, ein bisschen knorrig wirkt es schon.“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3