4 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Anwohnern ist der Gehweg zu unsicher

Dorfstraße Mielkendorf Anwohnern ist der Gehweg zu unsicher

Den Jubel des Umwelt- und Wegeausschusses in Mielkendorf über die Verbesserung der Schulwegsicherung in der Dorfstraße teilen manche Anwohner nicht. Die Tempo-30-Zone sollte ihrer Meinung nach ausgeweitet werden. Denn in manchen Bereichen sei der Gehweg zu schmal und der Schwerlastverkehr zu hoch.

Voriger Artikel
Gleich zwei Unfälle mit Sattelzügen
Nächster Artikel
Suche nach einem Hundeplatz geht weiter

Anwohnerin Eva Koj macht sich für eine Verlängerung der Tempo-30-Zone in der Dorfstraße in Mielkendorf stark, um den Schulweg sicherer zu machen.

Quelle: Beate König

Mielkendorf. Anwohnerin Eva Koj fassungslos: 1999 verunglückte ein Kind direkt vor ihrer Haustür. In der vom Kreis neu ausgewiesenen Tempo-30-Zone ist der Straßenabschnitt an der Dorfstraße 15 jedoch bislang nicht enthalten.

„Der Abschnitt, in dem das Tempolimit gilt, ist nicht in Stein gemeißelt. 30 ist absolut möglich“, erklärte Britta Hingst, Fachgruppenleiterin der für die Dorfstraße (K 6) zuständigen Straßenverkehrsbehörde des Kreises Rendsburg-Eckernförde. Bei einer Verkehrsschau habe der Fokus auf der Kreuzung von Zum Tamberg und Dorfstraße gelegen. Dort hatte sich die Gemeinde für eine Querungshilfe stark gemacht, um den Schulweg für Kinder sicherer zu machen.

„Die Anwohnerin kann ihre Forderung nach einer Ausweitung des Tempolimits in der Dorfstraße bei der Gemeinde vortragen. Die Gemeinde kann dann einen weiteren Antrag stellen, den wir bei der nächsten Verkehrsschau bearbeiten“, erklärte Hingst. Zwei Mal im Jahr gebe es diese.

Der Bürgersteig ist bei Hausnummer 15 gerade mal einen Meter breit. Dort sei vor knapp 20 Jahren ein radelndes Kind vom Sog eines vorbeifahrenden Lkw erfasst worden, berichtete der Hausbesitzer Rüdiger Harms. „Wenn sich Erntemaschinen und Lkw auf der Straße begegnen, kann man Panik bekommen“, sagte Eva Koj. Manche Fahrer kurven von der schmalen Fahrbahn auf den Fußweg. Zusätzlichen Schwerlastverkehr gebe es laut der Anlieger seit der Sperrung der maroden Eiderbrücke im Blockshagener Weg für Lkw. Die Lasterfahrer weichen seitdem auf die Dorfstraße aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3