10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Drei Bewerber wollen Amtsdirektor werden

Achterwehr Drei Bewerber wollen Amtsdirektor werden

Das Amt Achterwehr braucht zum 1. Juli einen neuen Verwaltungschef. Am Dienstag, 12. April, wählt der Amtsausschuss in öffentlicher Sitzung den Nachfolger von Amtsdirektor Hans-Werner Grewin. Das Gremium hat die Auswahl zwischen drei Kandidaten - Frauen waren nicht in den engeren Kreis gelangt.

Voriger Artikel
Badegäste werden als Zeugen gesucht
Nächster Artikel
Per Medienguide durchs Freilichtmuseum

Kandidiert nicht für eine zweite Amtszeit in Achterwehr: Amtsdirektor Hans-Werner Grewin verabschiedet sich mit 61 Jahren in den Ruhestand.

Quelle: Torsten Müller
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Achterwehr
Foto: Aus Nordrhein-Westfalen nach Schleswig-Holstein: Joachim Brand ist neuer Amtsdirektor in Achterwehr.

Das Amt Achterwehr hat einen neuen Amtsdirektor. Joachim Brand wird am 1. Juli die Nachfolge von Hans Werner Grewin antreten, der in den Ruhestand geht. Der Amtsausschuss wählte den 52-jährigen Regierungsdirektor aus Nordrhein-Westfalen am Dienstagabend mit einer Mehrheit von nur einer Stimme.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3