9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlingszahl könnte sich verdoppeln

Stadtempfang im Rathaus Flüchtlingszahl könnte sich verdoppeln

Beim traditionellen Jahresempfang der Stadt Nortorf hob Bürgermeister Horst Krebs das breite ehrenamtliche Engagement hervor. Die Unterbringung von weiteren Flüchtlingen werde in diesem Jahr zur besonderen Herausforderung für das Amt Nortorfer Land und die Stadt.

Voriger Artikel
Rendsburgerin kochte am besten
Nächster Artikel
Emotionale Grenzen ausgelotet

Nortorfs Bürgermeister Horst Krebs (links) bedankt sich beim Jahresempfang im Rathaus bei Aktiven des Freundeskreises der Asylsuchenden und bei Iris Fehrle (rechts) vom Team der Nortorfer Tafel für ihr soziales Engagement.

Quelle: Leng

Nortorf. „Ich bin dankbar für das ausgeprägte ehrenamtliche Engagement, das ich in unserer Stadt immer wieder beobachten und erleben darf.“ Beim Nortorfer Stadtempfang sparte Bürgermeister Horst Krebs am vergangenen Freitag nicht mit Anerkennung für die Freiwilligen in und um Schleswig-Holsteins Mittelpunkt. Gleich 21-mal zeichnete der Bürgermeister verdiente Helfer im sozialen Bereich, insbesondere in der Betreuung der in Nortorf lebenden Asylsuchenden, sowie Jugendliche für herausragende sportliche Leistungen aus.

 Für herausragendes soziales ehrenamtliches Engagement wurden die Klasse 10b der Gemeinschaftsschule ausgezeichnet. Die Klasse hatte vor dem Weihnachtsfest 234 Pakete mit Sachspenden für Bedürftige, die von der Nortorfer Tafel betreut werden, gepackt. Der Freundeskreis der Asylsuchenden, der sich 2014 gründete, und die Tafel wurden ebenfalls für ihr Engagement bedacht.

 Bevor sich Bürgermeister Krebs, unterstützt von Laudatorin Inke Reinecker, an die Ehrungen machte, blickte er auf das vergangene Jahr zurück und gab einen Ausblick auf die Aufgaben in diesem Jahr. Von der Bauleitplanung für die Erweiterung des Aldi-Zentrallagers bis hin zum benötigten Wohnraum für weitere Asylsuchende, die in diesem Jahr der Stadt Nortorf und dem Amt Nortorfer Land voraussichtlich zugewiesen werden, reichte der Bogen, den Krebs in seiner informativen und unterhaltsamen Rede spannte.

 Das Thema Asylsuchende beschäftigt das Amt und die Stadt. Von 261 dem Amt zugewiesenen Flüchtlingen sind 247 im Stadtgebiet untergebracht. „Ich rechne damit, dass sich in diesem Jahr diese Zahl nahezu verdoppeln wird“, so Krebs. Um die Neuankömmlinge mit Wohnraum zu versorgen, werden im Amtsbezirk sowie im Stadtgebiet weitere Mietobjekte gesucht, aber auch weitere ehrenamtliche Betreuer benötigt. „Wir schaffen das, denn wir sind in Nortorf eine starke Gemeinschaft“, zeigte sich Horst Krebs überzeugt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3