12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Politik sagt Ja zu Schulfusion

Eltern demonstrieren dagegen in Kronshagen Politik sagt Ja zu Schulfusion

Die Fusion der beiden Grundschulen in Kronshagen soll beim Ministerium beantragt werden. Diese Empfehlung an die Gemeindevertretung sprach der Schulausschuss am Dienstag mit sechs zu vier Stimmenmehrheit von CDU und der Fraktion Für soziales Kronshagen (FsK) aus. Vor der Sitzung demonstrierten weit mehr als 100 Eltern und Kinder dagegen.

Voriger Artikel
Die deutsch-englische Kita
Nächster Artikel
22 Stimmen für Bruhn

Die Verärgerung über die Fusionspläne ist bei den Eltern der Eichendorff-Schule groß: Sie demonstrierten am Dienstag lautstark vor dem Rathaus.

Quelle: Torsten Müller
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Gegen Schulfusion Kronshagen
Foto: Wenn es nach den Initiatoren geht, soll das Bürgerbegehren gegen die Schulfusion in Kronshagen parallel zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein entschieden werden.

Innerhalb von einer Woche sind in Kronshagen mehr als 2000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren gesammelt worden. Die Antragsteller wenden sich damit gegen die Absicht, die beiden Grundschulen bereits zum Schuljahr 2017/18 zu einer Schule mit mehr als 450 Kindern zusammenzulegen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3