13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sie plant für den Umstieg aufs Fahrrad

Rendsburg Sie plant für den Umstieg aufs Fahrrad

Umständlich geht es für Radfahrer über den Thormannplatz in Rendsburg. Wie sich das ändern lässt? Die studierte Geografin Annika Müller sucht nach einer Antwort. Sie ist neue Mobilitätsmanagerin im Raum Rendsburg und soll mehr Menschen aufs Fahrrad bringen, damit die Luft sauberer wird.

Voriger Artikel
Fusionsprozess wirft Fragen auf
Nächster Artikel
Bücherei möchte Erweiterungsbau

Wie geht es mit dem Rad gut über den Thormannplatz in Rendsburg? Das ist eine der Fragen, die die neue Mobilitätsmanagerin Annika Müller beantworten will.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Der Thormannplatz liegt an der geplanten Veloroute von Fockbek über Rendsburg und Büdelsdorf nach Borgstedt. Wie ist diese West-Ost-Achse anzulegen? Welche Radwege auf der Strecke lassen sich umstandslos einbinden? Welche sind zu schmal, welche sind neu zu bauen? Wo helfen Markierungen? Das sind Fragen, die Annika Müller jetzt beantworten muss.

850000 Euro für die Veloroute

850000 Euro stehen für die Modernisierung der West-Ost-Achse zur Verfügung, 70 Prozent davon zahlt der Bund, den Rest die beiden Städte und die beiden Gemeinden, die an der Strecke liegen. Die Planungen sollen jetzt beginnen, kündigte Andreas Betz am Mittwoch an. Der Beamte ist Sprecher der Entwicklungsagentur, in der 13 Städte und Gemeinden im Raum Rendsburg zusammengeschlossen sind.

"Ich kenne die Region"

Die Veloroute von Fockbek nach Borgstedt gehört zum Konzept "Fahr' Rad in Rendsburg" der Entwicklungsagentur. In dem Papier stehen Vorhaben mit Gesamtkosten von 1,4 Millionen Euro, eine knappe Million davon gibt der Bund. Die von der Entwicklungsagentur eingestellte Mobilitätsmanagerin soll die Pläne bis zum Jahr 2020 umsetzen. Dabei hilft, dass ihr die Region Rendsburg vertraut ist: "Ich kenne die Region und habe sie lieben gelernt."

Umsteigestationen und Lastenfahrräder

Zum Konzept gehören auch eine Nord-Süd-Achse für den Fahrradverkehr, Umsteigestationen vom Rad in den Bus, ausleihbare Lastenfahrräder, ein schöneres Ambiente im Fußgängertunnel unter dem Nord-Ostsee-Kanal und eine Nachrüstung der Bahn-Haltestelle in Schülldorf - damit dort mehr Menschen von Fahrrad auf den Zug umsteigen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3