16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Stellplatzüberdachung verdrängt Bäume

Famila Parkplatz Stellplatzüberdachung verdrängt Bäume

Eigentlich sollten auf dem Parkplatz des Famila-Marktes in Nortorf acht heimische Laubbäume gepflanzt werden. Da aber genau auf diesem Areal eine Überdachung der Stellplätze von der Politik genehmigt wurde, sollen die Bäume nun anderswo wachsen.

Voriger Artikel
Neues Schulungszentrum für Fluglehrer
Nächster Artikel
Das marode Bad ist geschlossen

Die Bäume, die der Überdachung weichen mussten, sollen zum Teil auf dem Bepflanzungsstreifen untergebracht werden.

Quelle: Gunda Meyer

Nortorf. Fünf von ihnen sollen am Rand der Fläche gepflanzt werden, auf dem die Tankstelle steht. Die übrigen drei werden als Verlängerung des Pflanzstreifens auf dem Gebiet des Supermarktes stehen, auf dem bereits zwölf weitere Bäume geplant sind.

„Da ist der Nachbarschaftsstreit vorprogrammiert“, erklärte Angelika Bretschneider (Grüne) in der Sitzung des Bauausschusses der Stadt am Montagabend. Sie fürchtet, die Bäume auf dem Pflanzstreifen könnten in spätestens in 15 Jahren mit ihren Wurzeln auf die Nachbargrundstücke wachsen. Ihr Parteigenosse Michael Landek machte zudem deutlich, dass die vorgesehenen fünf Meter Pflanzstreifen für einen Baum und dessen Wurzelwuchs schnell zu klein werden könnten.

Das Kuriose: Genau diese Pläne hatten der Politik schon zu Beginn der Planung für die Famila-Erweiterung und die in diesem Zuge durchgeführte Parkplatzumgestaltung vorgelegen. „Das hätte man erkennen müssen, als der Überdachung der Stellplätze zugestimmt wurde“, machte Torben Ackermann (CDU) deutlich. Das heißt, man hätte bei der Diskussion um die Überdachung darauf achten müssen, dass genügend Platz bleibt für die Bäume. Es wurde aber nur darüber abgestimmt, dass eine Dachkonstruktion kommt, nicht aber in welcher Größe. Die fünf Meter für den Pflanzstreifen waren von Anfang an geplant.

„Ich halte den jetzigen Kompromiss, die Pflanzen am Rand zu setzen, für tragbar“, meinte  Ackermann. Das sahen außer den beiden Grünen-Politikern auch die restlichen Mitglieder des Ausschusses so und empfahlen, der Ausweichbepflanzung am Parkplatzrand den Weg zu ebnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3