7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Paradies für große und kleine Zocker

Familienspieletag Wattenbek Paradies für große und kleine Zocker

Mehr als 400 Brett-, Würfel- und Kartenspiele gab es beim Familienspieletag im Schalthaus in Wattenbek für große und kleine Zocker zum Ausprobieren. Kinderspiele waren besonders beliebt, zum Beispiel „Spinderella“, das aktuelle Kinderspiel des Jahres. Mehr als 120 Spielbegeisterte waren gekommen.

Voriger Artikel
Mit dem Abriss begannen die Probleme
Nächster Artikel
Ehrenamt nimmt Menschen an die Hand

Lukas (3, von links), Andreas Protte, Spieleerklärerin Dagmar Friese, Anja Weber und Lisa (5) probieren das Kinderspiel des Jahres „Spindarella“ aus.

Quelle: Sven Janssen

Wattenbek. Das Schalthaus in Wattenbek wurde am Sonntag zum Spieleparadies. Mehr als 400 Brett-, Würfel- und Kartenspiele hatten Rainer Knöbel vom Wattenbeker Spieletreff und Falko Brockmann von der Gilde der Spieler Neumünster für die Besucher zusammengesucht. Nach Herzenslust konnte probiert werden, und das ließen sich die Gäste nicht zweimal sagen. Mehr als 120 Spielbegeisterte kamen ins Schalthaus.

 „Besonders die Kinderspiele sind heute der Renner“, sagte Knöbel. Sie landeten besonders häufig auf den Tischen. Das Publikum war von Jung bis Alt gemischt, vielleicht auch der Grund, warum die familiengeeignete Spiele besonders häufig gewählt wurden. Klassiker wie Looping Louie waren genauso darunter, wie Geistertreppe, das Balancespiel Riff Raff, Crazy Coconuts oder Bauboom. Das aktuelle Kinderspiel des Jahres Spinderella faszinierte Lisa (5), ihre Mutter Anja Weber und Lukas (3) mit seinem Vater Andreas Protte. Besonders klasse: Gespielt wird in zwei Ebenen, unten rennen die Ameisen um die Wette und oben knüpft die Spinderella ihr Netz und fischt die kleinen Raser von der Bahn. „Dass die Spinne Ameisen fangen kann, finde ich klasse“, sagte Lisa, die auch zu Hause gerne spielt. Memory und Uno landen besonders oft auf dem Spieltisch. „Ich habe sogar schon gegen Mama gewonnen“, erzählte sie stolz, währen Lukas nach seinem Würfelwurf die Spinne weiter bewegte.

 „Ausprobiert wird heute das, was man noch nicht so kennt“, sagte Knöbel. Die altbekannten Spiele blieben bei den Älteren eher im Regal. Zum Karten Spiel Phase 10 wurde trotzdem gegriffen. Aber besonders Neuheiten wie Odyssey, bei dem die Spieler gegen den Meeresgott Poseidon antreten, der zu verhindern versucht, dass sie mit ihren Schiffen die heilige Insel erreichen, wurde gern gespielt. Die ehrenamtlichen Spieleerklärer hatten alle Hände voll zu tun, um die neuen Spiele zu erklären.

 Abgerundet wurde der achtstündige Spielemarathon durch ein Quixx“- und ein Schwarz-Rot-Gelb-Turnier sowie einem Flohmarkt, bei der sich bestenfalls die Neuentdeckung gleich günstig erstehen ließ. „Der Familienspieletag war echt klasse“, war von vielen zu hören, und deshalb verkündeten die Organisatoren, dass es im nächsten Jahr die dritte Auflage gibt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3