13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Feuerlöschen ist kinderleicht

Molfsee Feuerlöschen ist kinderleicht

Am Donnerstagabend endeten ihre Einsätze gegen 22 Uhr, am Freitag traten sie wieder frisch an: 28 Feuerwehrleute aus dem Amt Molfsee engagierten sich beim Brandschutztag an der Grundschule Molfsee Eidertal und sorgten bei den Schülern für Aufklärung im Bereich Brandschutz.

Voriger Artikel
Ehrenbürgermeister hat 1967 mitgebaut
Nächster Artikel
Kleinstadttheater verliert Mitglieder

Viele Fragen der Molfseer Grundschüler hatte Feuerwehrmann Nick Holtmeier am Löschfahrzeug zu beantworten.

Quelle: Sorka Eixmann

Molfsee. Die Flammen lodern aus der Blechtonne, die siebenjährige Luca sieht konzentriert auf das Feuer. Feuerwehrmann Marco Neica steht mit dem Feuerlöscher neben ihr und reicht der Schülerin den Schlauch. „Dort musst du drücken, dann kommt das Wasser“, erklärt er. Wenige Augenblicke später richtet sie den Strahl auf die Flammen, die sofort ausgehen. „Das war toll, hat richtig Spaß gemacht“, erklärt die Schülerin begeistert. Freundin Lilli stimmt ihr zu: „Das hab ich auch noch nie gemacht. Das ist klasse.“ Die unterschiedlichen Aktionen am Brandschutztag, der von 8 bis 12 Uhr dauerte, kamen gut bei den Schülern und Schülerinnen an.

„Wir machen das alle zwei Jahre“, erklärt Bernd Tillmann, seines Zeichens Amtsfachwart im Bereich Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung. „Die Kinder durchlaufen dabei elf aufgebaute Stationen, an denen beispielsweise geübt wird, wie man einen Notruf absetzt. Weiterhin zeigen wir an einem sogenannten Rauchhaus, wie sich der gefährliche Qualm in einem Haus ausbreiten kann“, erläutert Tillmann.

Zu den Feuerwehrleuten waren noch die Besatzung eines Rettungswagens vom Arbeitersamariterbund (ASB) und Beamte der Polizeistation Molfsee mit ihrem Einsatzwagen vor Ort. „Es nimmt Kindern im Notfall die Angst, wenn schon mal in einem Rettungswagen waren“, weiß Bernd Tillmann. Beim ASB durften sie in alle Taschen schauen, die Regale durchforsten und sich auf die Krankenliege legen.

Von Sorka Eixmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3