2 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Bronzelöwe wieder zurück in Bordesholm

Spende der Fielmann AG Bronzelöwe wieder zurück in Bordesholm

Nach 150 Jahren ist einer der vier Pogwisch-Löwen wieder zurück in Bordesholm. Die Fielmann AG übergab am Donnerstag dem Kulturverein eine 40 Kilo schwere Bronze-Nachbildung. Die vier Originale befinden sich jeweils als Duo im Reichsmuseum in Amsterdam in der Eremitage in St. Petersburg.

Voriger Artikel
Feuer brach im sechsten Stock aus
Nächster Artikel
Gemeinde ehrt Otto Flath mit Straßenname

Ali Arseven (rechts), Niederlassungsleiter der Fielmannfiliale Kiel, übergab den Bronzelöwen an Wolfgang Bauch von Kulturverein Bordesholm.

Quelle: Frank Scheer

Bordesholm. Das Rittergeschlecht Pogwisch aus Bissee ist maßgeblich mitverantwortlich für den Bau der Klosterkirche in Bordesholm. In seinem Testament 1327 stellte Otto Pogwisch einen erheblichen Betrag für den 1330 begonnen Bau des Gotteshauses und seine Ausstattung bereit. Viele Angehörige des Geschlechts, das sich zwei Jahrhunderte um das Bordesholmer Kloster und die Kirche gekümmert hatte, sind auch in dieser bestattet worden.

Die vier Bronzelöwen trugen ab 1554 die im Mittelgang der Kirche aufgestellte Grabplatte von Wolfgang Pogwisch, der herzoglicher und königlicher Rat von König Friedrich I. von Dänemark war. Im Zuge einer Kirchenrenovierung von 1859 bis 1861 wurden die vier Skulpturen von der Kirchengemeinde verkauft.

Die Fielmann-Stiftung übernahm die Gesamtkosten von 9000 Euro für die Herstellung der Kopie. Am 29. Juni eröffnet das Heimatmuseum um 17 Uhr eine Ausstellung, in deren Mittelpunkt der Bronzelöwe stehen wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3