12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Einblick ins tägliche Engagement

Achterwehr Einblick ins tägliche Engagement

Hoher Besuch beim Freundeskreis Flüchtlingshilfe Jägerslust: Monika Heinold, Finanzministerin des Landes, informierte sich am Montag über die Arbeit der Initiative im Feuerwehrhaus in Achterwehr. Dort geben ehrenamtliche Lehrkräfte montags bis freitags 24 Syrern, Afghanen und Iranern Deutsch-Unterricht.

Voriger Artikel
Im Emkendorfer Reich der Sinne
Nächster Artikel
Wieder Windkraftanlagen möglich

Finanzministerin Monika Heinold besuchte den Deutsch-Unterricht für Asylbewerber, den die Flüchtlingsinitiative Jägerlust täglich im Feuerwehrhaus in Achterwehr abhält.

Quelle: Torsten Müller

Achterwehr. Nach einem Gespräch mit dem Vorstand betonte die Ministerin: „Ich bin beeindruckt, wie vielseitig sich der Freundeskreis Jägerslust engagiert. Neben dem Deutsch-Unterricht bietet der Verein auch Begleitung in rechtlichen Fragen, Fahrdienste und Hilfe bei der Vermittlung von Dolmetschern an.“ Doch damit nicht die genug: Die Initiative versucht auch, Freizeitaktivitäten der Asylbewerber zu fördern.

 Vorsitzender Axel Barre wies darauf hin, dass die erzwungene Untätigkeit sehr belastend für diese Menschen sei. Während des Anerkennungsverfahrens, das bis zu einem dreiviertel Jahr dauern kann, dürfen sie keiner Arbeit nachgehen. Durch die Vermittlung von Sprachkenntnissen sollen Flüchtlinge in die Lage versetzt werden, zumindest ein berufliches Praktikum absolvieren zu können. Dafür sind auch aus versicherungsrechtlichen Gründen gewisse Deutsch-Kenntnisse erforderlich.

 Interesse bekundete die Ministerin an dem Freizeitprojekt der Initiative: Über die Spendenplattform www.wir-bewegen.sh erhielt diese 4000 Euro für ein künstlerisches Projekt in der Flüchtlingsunterkunft Jägerslust. Es wird von Mitarbeitern des Vereins Pädiko organisiert. Allerdings gab es dort räumliche Schwierigkeiten: Es mangelt an Gemeinschaftsräumen. Das Ausweichen nach Achterwehr war nicht dauerhaft von Erfolg gekrönt. „Man muss vor Ort sein“, sind die Pädiko-Mitarbeiter, Liane Jaskulke und Matthias Albold, überzeugt. Deshalb wollen sie die Arbeit in Jägerslust mit einem mobilen Pavillon wieder aufleben lassen. Heinold betonte, dass die Spendenplattform unbürokratisch helfe und gut geeignet sei, einzelne Projekte gezielt zu fördern.

 Axel Barre berichtete der Ministerin auch von den Sorgen über aktuelle Pläne im Amt Achterwehr, Flüchtlinge aus Kostengründen im Falkenhof in Brux zu zentralisieren. „Wir erwarten, dass vor jeglicher Beschlussfassung zur Verlegung ausführlich mit den Initiativen gesprochen wird“, sagte Barre und kündigte an: Ohne entsprechende begleitende Maßnahmen werde die Initiative in Brux keine Unterstützung mehr leisten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3