15 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlingsunterkunft bezugsfertig

Nortorf Flüchtlingsunterkunft bezugsfertig

Die Flüchtlingsunterkunft am Hofkamper Weg in Nortorf ist nach acht Monaten Bauzeit bezugsfertig. Sieben Einraum-Wohnungen mit jeweils 15,5 Quadratmeter Fläche sind nach den Plänen eines Arbeitskreises aus dem Amtsausschuss für 560000 Euro gebaut worden.

Voriger Artikel
Schulbus nicht mehr für alle?
Nächster Artikel
Hertie-Ruine vor Teilabriss

Architekt Niels Janiak (von rechts) überreichte symbolisch den Schlüssel für die neue Flüchtlignsunterkunft am Hofkamper Weg an Hans Kaack und Dieter Staschewski.

Quelle: Beate König

Nortorf. Am Freitag überreichte Architekt Niels Janiak symbolisch den Schlüssel für das eingeschossige Gebäude an Amtsdirektor Dieter Staschewski und Amtsvorsteher Hans Kaack. Die Maxime: Robuste Bauweise nach Energiesparverordnung für eine lange Lebensdauer. „Später können die Wohnungen als Obdachlosenunterkunft genutzt werden“, plant Staschewski. Ein zwölf Quadratmeter großes Solarpaneel auf dem Dach wird im Sommer das Wasser erhitzen. Jeder Raum erhielt außerdem eine Dauerlüftung und eine Schalldämmung. Die grau gefliesten Böden können leicht mit dem Wasserschlauch grundgereinigt werden. Jeder Raum hat Dusche und Pantryküche, ist zudem mit Tisch, Schrank, Bett und zwei Stühlen ausgestattet. Es wurde schwellenlos gebaut, „auch ein Rollstuhlfahrer könnte hier unterkommen“, sagt Janiak. Jeweils zwei Wohnungen könnten für die Unterbringung von Familien über einen gemeinsamen Flur zusammengelegt werden.

 Der Haustechnik- und ein Dachraum, in dem alle Leitungen in einer Versorgungstrasse zentral über den Wohnungen verlegt wurden, ist für die Bewohner nicht zugänglich. „Strom- und Wasseranschluss kann für jede Wohnung einzeln aktiviert werden, das spart Energie“, erklärt Staschewski. Gemeinschaftlich genutzt werden können eine terrestrische Antenne, eine Sat-Schüssel und ein Waschraum.

 Das alte Obdachlosenasyl und ein Toilettenhaus, die vorher auf dem verwilderten, 740 Quadratmeter großen Eckgrundstück standen, das die Stadt dem Amt kostenlos überließ, wurden abgerissen. „Die Nachbarn nehmen den Neubau und die Gartenanlage als Aufwertung wahr“, so Staschewski. Rasen wurde gesät, Rosen, Sträucher und Bäume gesetzt. Janiak und Bauleiter Cedric Billmaier pflanzten zur Komplettierung einen Apfelbaum.

 Derzeit seien 272 Flüchtlinge im Amt untergebracht, berichtete Flüchtlingskoordinator Thomas Schröder. Die Fluktuation habe sich erhöht, seit die Annerkennungsverfahren Fahrt aufgenommen hätten. „Viele anerkannte Asylbewerber ziehen weg aus Nortorf, in große Städte oder zu ihren Familien“, berichtete Hans Kaack.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3