23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Mehr Aldi und Edeka

Einzelhandel in Fockbek Mehr Aldi und Edeka

Das Einkaufszentrum am Ortsrand von Fockbek mit Aldi und Edeka wird sich an einem neuen Standort drastisch vergrößern. Bei dem Schritt geht es auch darum, in die Nachbarstadt Rendsburg abgewanderte Kunden zurück zu holen. Baubeginn soll im kommenden Mai sein, Eröffnung noch vor Weihnachten 2016.

Voriger Artikel
Christian Esselbach ist neuer Wehrchef
Nächster Artikel
Timmasper sind skeptisch

Das Einkaufszentrum von Fockbek mit Aldi und Edeka liegt am Ortsrand an der Bundesstraße von Rendsburg nach Hohn.

Quelle: Jörg Wohlfromm

Fockbek. Fockbeks Bürgermeister Holger Diehr nannte am Donnerstag diese Zahlen: Die Verkaufsfläche von Edeka vergrößere sich von 1200 Quadratmetern auf 1976 Quadratmeter, Aldi wachse von 800 auf 1000 Quadratmeter. Der neue Standort liegt am Buchenweg neben einer großen Gärtnerei. Er ist von der heutigen Stelle rund 150 Meter in Richtung Hohn entfernt und biete deutlich mehr Parkplätze, nämlich rund 250. Die mit den beiden Läden und den Parkplätzen bebaute Fläche verdoppele sich von 10.000 auf 20.000 Quadratmeter.

Das Einzugsgebiet solle bis Hohn, Elsdorf-Westermühlen und Hamdorf, Nübbel und Seemühlen-Nord in der Nachbarstadt Rendsburg reichen, sagte Diehr. „Wir hoffen, dass Kunden wieder nach Fockbek zurückkommen.“ Klar ist aber auch, dass Einzelhandelszentren in Rendsburg Kunden an den Nachbarn verlieren werden. 

Fockbeks Bürgermeister Holger Diehr: „Ich würde nicht sagen, dass das ein Angriff auf Rendsburg ist. Es gibt ein Gutachten, das aussagt, dass das Vorhaben verträglich ist für Rendsburg.“ Der Vorstand der in der Entwicklungsagentur zusammengeschlossenen Städte und Gemeinden aus der Region habe außerdem vor wenigen Tagen keine Einwände erhoben. Diehr: „Wir wollten das einvernehmlich machen, um das Projekt nicht zu gefährden und unnötig zu verzögern.“ 

Anders als bei ähnlichen Einkaufszentren im Raum Rendsburg sei am Buchenweg kein Drogerie-Markt geplant. Die frei werdende Fläche am Disshorn gehört nach Angaben der Gemeinde dem Edeka-Konzern. Dort sollen Wohnhäuser entstehen. Das neue, insgesamt rund 27.000 Quadratmeter große Gelände am Buchenweg gehört den Angaben zufolge Edeka und dem Investor, der für Aldi baut.

Mehr Tageslicht und breitere Gänge kündigten Vertreter von Aldi und Edeka für die neuen Märkte an. Jörg Menking von Edeka Nord sprach von einer Gesamtinvestition von 5 Millionen Euro, inklusive Grundstückskauf. Aldi hält sich noch bedeckt, ein Teil der Kosten sei noch nicht absehbar. Beide Märkte brauchen nach eigenen Angaben mehr Personal. So sagte Edeka-Geschäftsführer Hauke Kallsen, er rechne künftig mit 60 bis 65 Beschäftigten statt derzeit 51.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3