5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zwei Verletzte nach Wildunfällen

Fockbek/Gammelby Zwei Verletzte nach Wildunfällen

Bei zwei Wildunfällen in Fockbek (K25) und Gammelby (B76) sind zwei Frauen am Dienstag verletzt worden. Beide mussten in Krankenhäusern medizinisch behandelt werden. Ein Dammhirsch verendete nach Polizeiangaben.

Voriger Artikel
Häuser für Flüchtlinge stehen leer
Nächster Artikel
Vier Autos krachten zusammen

Mensch und Tier wurden am Dienstag bei Wildunfällen verletzt.

Quelle: hfr (Symbolfoto)

Fockbek/Gammelby. Schwer verletzt wurde eine 36-jährige Autofahrerin zwischen Fockbek und Nübbel. Die Frau war Dienstagnachmittag auf der K25 einem Reh ausgewichen und nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Dort prallte sie gegen einen Knick und kippte auf die Fahrerseite um. Die Fahrerin wurde mit einem Rettungswagen in die Imlandklinik nach Rendsburg gebracht und stationär aufgenommen. An dem Pkw entstand Totalschaden.

Einen schweren Schock erlitt eine 30-jährige Fahrerin, als sie am späten Dienstagabend auf der B 76 zwischen dem Birkenseer Weg und Koselfeld mit einem Damhirsch kollidierte. Die junge Frau konnte den Zusammenprall mit dem plötzlich auftretenden Tier nicht verhindern. Die 30-Jährige wurde in die Imlandklinik nach Eckernförde gebracht und dort stationär aufgenommen. An dem Pkw entstand Totalschaden, der auf rund 20.00 Euro geschätzt wird. Der Damhirsch verendete an der Unfallstelle.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Verkehrssicherheit
Foto: Die Jäger in Groß Vollstedt haben 100 neue Wildwarnreflektoren angeschafft, um Unfälle zu verhindern. Hegeringleiter Michael Fritzsche montiert sie an den Leitpfosten entlang der K31 und L48.

Um Wildunfälle zu vermeiden, haben die Jäger in Groß Vollstedt auf eigene Kosten 100 neue Wildwarnreflektoren angeschafft, die pro Stück rund 5 Euro kosten. Für die Kosten haben sie einen Zuschuss bei der Gemeinde beantragt, da die Reflektoren vor allem dem Schutz der Bürger dienen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3