25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Für den Mörder nachgerückt

Gemeindevertretung Fockbek Für den Mörder nachgerückt

Fast eineinhalb Jahre nach den Schüssen im Rendsburger Finanzamt kehrt in der Gemeindevertretung im Nachbarort Fockbek Normalität ein. Als Nachfolgerin für den wegen Mordes verurteilten Olaf L. rückte Ulla Kathmann (FDP) am Mittwochabend nach. L. war Gemeindevertreter und hielt noch im Gefängnis am Mandat fest.

Voriger Artikel
Geld für die Innenstadt freigegeben
Nächster Artikel
Vier Freunde und der erste große Fall

Ulla Kathmann vertritt jetzt die FDP.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Fockbek. Der Stuhl im Fockbeker Sitzungssaal war eineinhalb Jahre lang verwaist. Am Mittwochabend verpflichtete Fockbeks Bürgervorsteher Werner Stave (SPD) die Rentnerin Ulla Kathmann als neue FDP-Gemeindevertreterin. Nein, sagt die Politikerin, dass sie jetzt für einen Mörder nachrückt, beschere ihr kein mulmiges Gefühl. „Es geht darum, dass die Partei wieder vertreten ist. Ich stehe dazu. Ich stehe auf der Liste.“

Einfach war die Suche nach einer Nachfolge nicht. Die beiden Listenkandidaten hinter dem verurteilten Steuerberater kamen nicht infrage, sagt Bürgermeister Holger Diehr. Der eine wohne nicht mehr in Fockbek, der andere sei aus der FDP ausgetreten. Kandidat Nummer vier auf der Liste habe abgelehnt. Mit Ulla Kathmann rückte eine Politikerin vom Listenplatz fünf nach. Bei der Suche nach einer Nachfolgerin habe auch der FDP-Kreisverband geholfen, der unter anderem bestätigt habe, dass die alte Wahlliste noch gültig ist, sagt Diehr.

Die kommunalpolitischen Erfahrungen von Ulla Kathmann liegen 30 Jahre zurück. Damals stand sie auf der FDP-Liste für die Gemeindevertretung in Meldorf in Dithmarschen und arbeitete als bürgerliches Mitglied im Sozialausschuss mit.

Olaf L. hatte im September 2014 im Rendsburger Finanzamt einen Beamten in dessen Büro erschossen. Das Kieler Landgericht verurteilte ihn im vergangenen Jahr wegen heimtückischen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe. Bis zuletzt hielt der Fockbeker an seinem Mandat fest. Die Kommunalaufsicht des Kreises schloss ihn schließlich aus. Dagegen habe sich L. nicht mehr gewehrt, sagte Bürgermeister Holger Diehr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Mord im Finanzamt
Foto: Olaf L. ist rechtskräftig wegen heimtückischen Mordes verurteilt.

Noch ist der wegen heimtückischen Mordes rechtskräftig verurteilte Olaf L. in seinem Heimatort Fockbek bei Rendsburg Gemeindevertreter. Der Entzug des Mandats sei lediglich eine Formalie, sagt Bürgermeister Holger Diehr. Es könne sich aber noch monatelang hinziehen, bis der Steuerberater den Sitz verliert.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3