22 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Entspannung am Ortsrand

Edeka und Aldi in Fockbek Entspannung am Ortsrand

Das Signal aus Hohn steht auf Entspannung. Die Gemeinde will voraussichtlich nicht mehr den Plan eines neuen Einzelhandelszentrums mit Edeka und Aldi am Ortsrand von Fockbek verhindern. Denn Hohn hat Aussicht auf eine Garantie von Edeka, im Dorf einen Supermarkt langfristig zu betreiben.

Voriger Artikel
846 braune Tonnen blieben stehen
Nächster Artikel
Frauenpower im Klärwerk

Das Einkaufszentrum Disshorn in Fockbek ist zu klein, findet die Gemeinde.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Fockbek. Er warte auf den Vertrag mit Edeka, sagte Jürgen Kuhrt, der Bürgermeister von Hohn, an diesem Montag. "Wir haben noch keine Unterschrift." Voraussichtlich in "drei bis vier Wochen" könne der Vertrag abgeschlossen sein.

Dorfentwicklung mit Einzelhandel in Hohn

In Hohn geht es dabei nach Angaben des Amtes um eine Übernahme des Top Kauf-Ladens durch Edeka vor dem Hintergrund einer Dorfentwicklungsplanung mit dazu gehörendem Einzelhandelskonzept.

Fockbek hofft auf ein "einvernehmliches Ergebnis"

Zuletzt hatte sich Hohn dagegen gewehrt, dass sein Nachbar Fockbek ein neues Einzelhandelszentrum mit vergrößerten und modernisierten Edeka- und Aldi-Märkten plant. Nach dem Entspannungssignal aus Hohn sagt Fockbeks Bürgermeister Holger Diehr: "Ich würde mich freuen, wenn es zu einem einvernehmlichen Ergebnis kommt."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3