2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Technischer Defekt löste wohl Brand aus

Fockbek Technischer Defekt löste wohl Brand aus

Lichterloh lodern die Flammen in einer Scheune bei Rendsburg. Die Feuerwehr rückt mit 100 Männern an, doch es ist zu spät: 45 Jungrinder sterben.

Voriger Artikel
ADAC: Unfähigkeit bei Kanaltunnel-Sanierung
Nächster Artikel
Wehrführung ist wieder vollständig

Bei dem Brand in Fockbeck sind 45 Rinder verstorben.

Quelle: Frank Behling (Symbolfoto)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr zum Artikel
Fockbek
Foto: Beim Brand in einem Stallgebäude sind am Sonnabend in Fockbek 45 Tiere verendet.

101 Feuerwehrleute waren am Sonnabendvormittag im Einsatz, um eine brennende Scheune in Ahrenstedt zu löschen. Für 45 junge Rinder kamen die Retter zu spät. Keines der im Stall untergestellten Tiere überlebte den Brand, berichtete Jürgen Beyer, Pressesprecher des Kreisfeuerverbands.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3