17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
So umfangreich war noch keine Zählung

Fockbek So umfangreich war noch keine Zählung

So umfangreich war noch keine Verkehrszählung in Fockbek bei Rendsburg: An 13 Stellen ließ die 6350-Einwohner-Gemeinde messen. Nicht nur an der viel befahrenen Durchgangsstraße B 202, auch an Seitenstraßen und Schleichwegen. Die Gemeinde will wissen, wie es um die Lebensqualität bestellt ist.

Voriger Artikel
Der Ertrag ist schlechter geworden
Nächster Artikel
Schwierige Baustelle

15000 bis 16000 Pkw und Lkw fahren täglich durch Fockbek.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Fockbek. Antworten auf diese Fragen erwartet Fockbeks Bürgermeister Holger Diehr: Welche Wege nutzen Autofahrer? Wo sind Radfahrer unterwegs? Wie fließt der Verkehr rund um Schule und Kindergarten? Welche Route nehmen Lkw und Pkw von der Bundesstraße 202 ins Gewerbegebiet. „Wir sind gespannt, wo es Schwachstellen gibt, und wo Verbesserungsansätze sind.“ Diehr ist auch klar, dass seine Gemeinde die meist befahrene Rendsburger Straße nicht zur verkehrsberuhigten Zone machen kann. Nach Angaben des Landesbetriebs Verkehr in Rendsburg rollen dort täglich durchschnittlich 15000 bis 16000 Pkw und Lkw, die Zählung stamme aus dem Jahr 2010. „Wir wissen, dass wir da den Kernverkehr nicht ändern können“, sagt der Bürgermeister.

Aber möglicherweise gebe es weniger Durchgangs- und Schleichverkehr nach einem Weiterbau der Umgehungsstraße. Die Verkehrszählung könnte Hinweise geben, „wie groß die Entlastung sein könnte“, meint Diehr. Die letzte Lücke zwischen der Bundesstraße 202 nach Hohn und der Bundesstraße 203 nach Elsdorf-Westermühlen ist noch offen. Wäre sie geschlossen, ginge es ab der Bundesstraße 77 Höhe Eiderpark oder Real fast einmal rum um Fockbek. „Dann wäre aus meiner Sicht in der Region die Anbindung an eine dritte Kanalquerung geschaffen“, findet der Politiker. Neben der Rader Hochbrücke und dem Rendsburger Kanaltunnel ginge es dann schneller nach Heide und von dort aus auf die Autobahn 23 Richtung Hamburg.

Das letzte Stück der Umgehung habe Fockbek vor knapp 20 Jahren beim Land angemeldet, um Zuschüsse für das 3-Millionen-Projekt zu bekommen, sagt Diehr. Einem Baubeginn stünden noch Verhandlungen mit drei Anliegern im Weg. In diesem oder im kommenden Jahr wolle die Gemeinde Kaufverträge für die benötigten Flächen abschließen und dann konkrete Förderanträge für den Weiterbau der Umgehungsstraße beim Land stellen.

Im Oktober rechnet die Gemeinde mit dem Ergebnis des Verkehrsgutachtens, das sie für 20000 Euro beim Wasser- und Verkehrs-Kontor in Neumünster in Auftrag gegeben hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3