18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„Sie gehört jetzt zu uns“

Mit Handicap in der Kita „Sie gehört jetzt zu uns“

Hanna Igel ist seit Wochenbeginn Angestellte im Kindergarten in Gnutz. Die 29-jährige Frau ist Mitarbeiterin des Erlenhofs in Aukrug, Wohn- und Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Ihre Kolleginnen betonen: „Sie gehört jetzt zu uns!“

Voriger Artikel
Streit in Erstaufnahmeeinrichtung
Nächster Artikel
Neue Küche fürs Frühstück

Fröhlich in der „Bohnenkiste“: Hanna Igel (29) vom Erlenhof, Wohn- und Werkstätten für Menschen mit Behinderung in Aukrug, arbeitet nun Vollzeit im Kindergarten in Gnutz.

Quelle: Nora Saric

Gnutz/Aukrug. Die vergangenen sechs Monate hat Hanna Igel zuerst im Praktikum in der Einrichtung zugebracht. In dieser Zeit zeigte sich, dass sie dort vieles übernehmen und die pädagogischen Angestellten entlasten kann. Immer an ihrer Seite und im ständigen Gespräch mit Kindergartenleitung Rita Scheel ist Vasco Rudolf, der Integrationsassistent des Erlenhofs. „Das hat sehr gut geklappt, und wir haben festgestellt, dass Hanna sich hier sehr wohl fühlt, und die Kinder mögen sie auch“, findet ihr neuer Chef, Bürgermeister Markus Mehrens. „Das ist eine tolle Möglichkeit für Menschen, die es sonst schwer haben auf dem Arbeitsmarkt.“

 Schritt für Schritt möchte sich Hanna Igel unabhängiger aufstellen. Bald möchte sie den Führerschein machen und eine eigene Wohnung suchen. „Mir macht das alles viel Spaß, das Aufräumen, Wäsche legen, die Essenswagen bestücken ...“, erzählt Hanna Igel. Und wenn sie nichts Hauswirtschaftliches arbeite, dann schaue sie mit den Kleinen Bücher an oder baue Holzbahnen. „Sie gehört jetzt zu uns“, betont Rita Scheel. Jeder Handgriff, den ihre neue Kollegin übernehmen könne, führe dazu, dass die Erzieher sich mehr mit den Kindern beschäftigen können. „Und was sie macht, macht sie hundertprozentig. Darauf kann ich mich absolut verlassen.“

 „Wir sehen uns als Bildungsträger, der versucht, Menschen mit Handicap ins Berufsleben zu bringen“, erklärt Werkstattleiter Carsten Delfs. Ziel sei der erste Arbeitsmarkt, und damit langfristig, die Werkstatt zu verlassen. „Für uns ist es sehr erfreulich, wenn sich Betriebe finden, die solche Möglichkeiten schaffen.“ Derzeit kann der Erlenhof seinen gehandicapten Mitarbeitern 23 Außenarbeitsplätze anbieten, drei Menschen sind im Praktikum. Dieses Integrationsmodell soll weiter ausgebaut werden, kündigte Delfs an. Vasco Rudolf werde Verstärkung bekommen. „Ein Praktikum als Einstieg geht fast in jedem Betrieb“, versichert Rudolf. „Dem sind eigentlich kaum Grenzen gesetzt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3