22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Mit einem weißen Band den Frieden feiern

Friedensfest Nortorf Mit einem weißen Band den Frieden feiern

Das Programm zum Friedensfest der Bürgerinitiative „Frieden leben“ aus Nortorf, das am Sonntag, 9. Juli startet, nimmt Formen an. Es gibt Musik, unter anderem von Maya Mo, eine weiße Friedensgirlande und ein Picknick in Weiß. Die Organisatoren hoffen, dass auch die Gäste weiß gekleidet kommen.

Voriger Artikel
Gemeinde baut eine eigene Kita
Nächster Artikel
24-Stunden-Rennen mit dem Kettcar

Corinna Rohwer-Sturm (vorn) und ihr Team wollen am 9. Juli eine Friedensgirlande anfertigen.

Quelle: Gunda Meyer

Nortorf. „Der Zuspruch ist groß und wir haben mittlerweile ein umfangreiches Programm“, sagt Corinna Rohwer-Sturm, eine der Initiatoren des Fests. Los gehen soll es ab 13.30 Uhr mit einem Vorkonzert am Marktplatz mit der Kieler Sängerin Nina Berger (Nina Reloaded) und der spontan gegründeten Peace-Band. „Am schönsten wäre es, wenn jeder in einem weißen T-Shirt kommt“, sagt Corinna Rohwer-Sturm.

Vor Ort erhält jeder ein weißes Band, auf dem Wünsche, Gedanken und Ängste rund um das Thema Frieden geschrieben werden können. Bis 18 Uhr werden die Bänder gesammelt und dann als Girlande vor der Kirche aufgehängt. Die Girlande soll bei gutem Wetter einige Zeit an der Kirche hängen bleiben. „Danach wird diese den Kunstklassen der Gemeinschaftsschule Nortorf übergeben, die das Kunstwerk weiter gestalten werden.“

Friedensmarsch und Schweigeminute

Um 14 Uhr startet ein 20-minütiger Friedensmarsch durch die Innenstadt. Um 15 Uhr wird eine Schweigeminute für den Frieden auf dem Marktplatz gehalten, die durch das Anstimmen von John Lennons Friedenslied "Imagine" mit der Felder Sängerin Maya Mo Casal beendet wird.

Picknick in Weiß

Anschließend gibt es auf der Grünfläche an der Kirche ein Picknick in Weiß. „Dabei gibt es ein buntes Programm mit Musik und Spielen“, so Rohwer-Sturm. Die Initiative wird dabei unterstützt von den Pfadfindern, der Spielergarde und von Zumba-Tänzern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3