15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Das wird eine der größten Baustellen

Gartenstraße Flintbek Das wird eine der größten Baustellen

600 Meter der Gartenstraße in Flintbek werden saniert. Die Zufahrt zu den Grundstücken der Anlieger wird in der Bauzeit zwischen kommenden Montag und Ende Oktober nur begrenzt möglich sein. Die geschätzten Kosten liegen bei 915000 Euro. Der Busverkehr wird während dessen durch die Dorfstraße verlaufen.

Voriger Artikel
„Kein Bock gibt es bei uns nicht“
Nächster Artikel
Ein Erholungsort mit Industriecharme

Maroder Flickenteppich soll glatter Fahrbahn weichen: In der Gartenstraße wird es zu Vollsperrungen kommen.

Quelle: Sorka Eixmann

Flintbek. Es wird eine der größten Baustellen, die es in Flintbek gegeben hat: Am kommenden Montag, 4. April, werden die Schilder für die Baustelleneinrichtungen installiert. Die Sanierung der Gartenstraße kann dann beginnen. „Die Bauarbeiten werden bis Oktober dauern, und es werden sicher einige Unannehmlichkeiten auf die Anwohner zukommen“, erklärte Bauamtsleiter Stefan Bettin.

 Im November war, wie berichtet, der endgültige Beschluss für die Sanierung der Straße gefallen. Im Vorwege hatte es zwischen Gemeinde und Anwohnern Diskrepanzen in Sachen Kosten und Ausbau gegeben. Daher wurde im Laufe der Planungen sogar das Ingenieurbüro gewechselt. Die geschätzten Kosten der rund 600 Meter langen Strecke, die mit der Einmündung am Böhnhusener Weg beginnt, liegen bei 915000 Euro – ohne Ingenieurskosten.

 Im ersten Bauabschnitt wird die Kanalisation vom Böhnhusener Weg bis zur Altenkircher Straße erneuert, daher wird dort bereits ab Baubeginn am 4. April eine Vollsperrung eingerichtet. Eine Zufahrt zu den Häusern sei innerhalb der Zeit der Vollsperrung für rund zehn Wochen nur begrenzt oder mit großen Behinderungen möglich, führte Stefan Bettin weiter aus.

 Auch der öffentliche Verkehr ist betroffen: „In der gesamten Bauzeit wird dort kein Bus fahren, die Haltestellen der Gartenstraße sowie am Schönhorster Weg werden für die Zeit aufgehoben“, so Bettin. „Der Busverkehr führt über die Dorfstraße.“

 „Wir wissen, dass es in solchen Fällen immer gut ist, wenn man über Probleme redet“, sagte Bettin. Daher haben die Anwohner nicht nur ein zweiseitiges Schreiben über die geplanten Maßnahmen erhalten, auch die jeweiligen Namen der Ansprechpartner mit den Telefonnummern sind dort verzeichnet. Auf der Baustelle werden Mitarbeiter der Bordesholmer Firma Granit Tiefbau arbeiten.

 Auch die Müllfahrzeuge werden die betroffenen Straßen nicht passieren: „Die Mitarbeiter der Baufirma werden die Mülltonnen zur Straße bringen und auch wieder zurückstellen“, versprach der Bauamtsleiter. „Es ist eine große Maßnahme, aber wir sind jederzeit Ansprechpartner, wenn es Probleme gibt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sorka Susann Eixmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3