18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Brückenterrassen am Kanal sind verkauft

Gastromie Rendsburg Brückenterrassen am Kanal sind verkauft

Die insolventen Brückenterrassen am Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg sind verkauft. Ein Unternehmen aus Rellingen investierte in die überregional bekannte Gastronomie. Jetzt stehen dort umfangreiche Sanierung steht an. Das Personal wird übernommen. Zwei Betreiber des Lokals stehen in der engen Auswahl.

Voriger Artikel
Warten auf den LLUR-Bescheid
Nächster Artikel
Wirtschaftsjunioren mit neuem Sprecher

Die Brückenterrassen haben eine neue Eigentümerin. Die Brücken Immobilien GmbH & Co. KG aus Rellingen hat das Restaurant gekauft.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Rendsburg. Die Brückenterrassen, ein Restaurant mit Schiffsbegrüßungsanlage am Nord-Ostsee-Kanal unterhalb der Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg, ist aus der Insolvenz verkauft. Neue Eigentümerin ist die Brücken Immobilien Verwaltungs GmbH & Co. KG aus Rellingen, teilte Insolvenzverwalter Wilhelm Durani aus Kiel am Donnerstag mit.

 Der Kauf- und Übertragungsvertrag für den Geschäftsbetrieb des Lokals sei am Mittwoch geschlossen worden. Der Vertrag bedarf noch der Zustimmung der Gläubigerversammlung am 7. März. „Wir freuen uns, dass wir ein starkes Investorenteam finden konnten, das die Brückenterrassen mit umfangreichen Sanierungsmaßnahmen wieder zu einem attraktiven Ausflugsziel entwickeln will“, teilte der Insolvenzverwalter mit.

 Die Verbindlichkeiten der ehemaligen Inhaberin betrugen Ende August laut Insolvenzverwalter knapp 400000 Euro zuzüglich Insolvenzgeldern von der Arbeitsagentur. Zur aktuellen Höhe der Schulden wie auch zum Kaufpreis wollte sich Durani nicht äußern. Alle 21 bestehenden Arbeitsverhältnisse würden auf die neue Eigentümerin übergehen. Über das Vermögen der bisherigen Inhaberin und damit auch über den Traditionsbetrieb direkt am Kanalufer hatte das Amtsgericht Neumünster am 28. August das Insolvenzverfahren eröffnet.

 Michael Thiel ist der geschäftsführende Gesellschafter der Verwaltungs GmbH. Bei seinen Bemühungen, das über die Region hinaus bekannte Restaurant und Ausflugsziel wieder flott zu machen, wird Thiel von der Flensburger Brauerei unterstützt. Das Unternehmen investiere 200000 Euro in den gastronomischen Bereich. Sie wolle damit sobald wie möglich beginnen. Die Brauerei setze sich für die Region ein und glaube gerade an diesen Standort.

 Für die Bewirtschaftung sucht Thiel einen Betreiber. „Wir haben zwei finale Interessenten. Sie kommen aus der Branche und aus der Region“, sagte der Geschäftsführer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Wolfgang Mahnkopf

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3