21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Gemeindevertretung lässt sich auflösen

Felde Gemeindevertretung lässt sich auflösen

Die Gemeindevertretung Felde möchte sich zum 1. Februar vom Innenministerium auflösen lassen. Einstimmig stimmt das Gremium am Dienstag für diesen Schritt. Seit dem Rücktritt von Bianca Dommes hat die Gemeinde Schwierigeiten, das Amt des Bürgermeisters zu besetzen.

Voriger Artikel
Asyl-Unterkunft neben Kindergarten geplant
Nächster Artikel
In den Häusern ist fast alles fertig

Bizarre Situation: Die Felder Gemeindevertretung stimmt einstimmig ihrer Auflösung durch das Innenministerium zu.

Quelle: Torsten Müller

Felde. Die kommunale Selbstständigkeit wird allerorten hochgehalten. In Felde ist das jetzt anders. Die Gemeindevertretung hat nichts dagegen, dass das Kieler Innenministerium sie auflösen will. Einstimmig beschloss die Vertretung am Dienstagabend, keine Rechtsmittel gegen die anstehende Entscheidung der obersten Behörde einlegen zu wollen. Sie bittet das Ministerium sogar, die Auflösung bereits zum 1. Februar auszusprechen.

 Zuvor hatte Jürgen Harders – seit November als Beauftragter eingesetzt, um die Amtsgeschäfte der Gemeinde zu führen – noch einmal vergeblich die entscheidende Frage an die Runde gerichtet, ob es Vorschläge für die Wahl eines Bürgermeisters gebe. Beredtes Schweigen in der Runde. Seit dem Rücktritt von Bianca Dommes (Freie) im vergangenen Juni gelingt es der Vertretung wegen der schwierigen Felder Verhältnisse nicht, das Spitzenamt neu zu besetzen. Weil die Gemeinde ihrer gesetzlichen Verpflichtung nicht nachkommt, will das Ministerium nun die Reißleine ziehen – ursprünglich zum 1. März. Die vier Fachausschüsse sowie die beiden stellvertretenden Bürgermeister, Ulrich Hauschildt (BFF) und Petra Paulsen (SPD), bleiben bis auf Weiteres im Amt.

 Um frühzeitig Neuwahlen zu ermöglichen, hatte die CDU-Fraktion bereits in der Dezember-Sitzung geschlossen ihren Rückzug erklärt. Sollte das Ministerium der Bitte aus Felde folgen und die Vertretung zum Februar auflösen, muss danach innerhalb von drei Monaten, voraussichtlich im April, eine neue Gemeindevertretung gewählt werden. Den Termin wird die Kommunalaufsicht des Kreises Rendsburg-Eckernförde festlegen. Für die Neuwahl bestimmte die Vertretung in ihrer letzten Sitzung bereits die Mitglieder und Stellvertreter für den Gemeindewahlausschuss. Wahlleiter wird Jürgen Harders sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3