27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Neubaugebiet macht Anwohner mobil

Ottendorf Neubaugebiet macht Anwohner mobil

Wie soll das künftige Neubaugebiet in Ottendorf erschlossen werden? Darüber streiten sich Anwohner im Kanalweg und in der Straße Am Dorfteich, weil keine Seite zu stark mit Verkehr belastet werden will.

Voriger Artikel
Rätsel um den Edeka-Markt
Nächster Artikel
Die Getreide AG ist Geschichte

Rund 50 Ottendofer nahmen an der Anhörung zum Neubaugebiet zwischen Kanalweg und Am Dorfteich teil.

Quelle: Torsten Müller

Ottendorf. In der Anhörung zur Änderung des Bebauungsplanes 4 gab es am Donnerstagabend aber eine Überraschung: Die Parteien zeigten sich konstruktiv und stritten nicht miteinander. Vielmehr hatten sie sich im Vorfeld zusammengesetzt und einen Kompromiss für die Erschließung erarbeitet. Gemeinsam präsentierten die Interessengemeinschaften der Gemeinde einen Vorschlagkatalog.

 Doch zunächst berichtete Guntram Blank, Planer der Gemeinde, über den veränderten Entwurf für den Maisacker zwischen Kanalweg und Am Dorfteich. Die Zahl der möglichen Grundstücke wurde reduziert. Bei intensiver Flächenausnutzung sollten ursprünglich insgesamt bis zu 36 Häuser untergebracht werden. Im nördlichen Hauptsiedlungsbereich verringerte sich die Anzahl um sechs auf nur noch 22. Im südlichen Bereich nahm der Planer die ehemalige Hofstelle aus dem B-Plan heraus, weil deren Entwicklung derzeit noch unklar sei.

 Die beiden Interessengemeinschaften haben sich um die Ottendorfer Landwirte erweitert, weil ein Großteil des Schwerlastverkehrs über den Kanalweg verläuft. Schon jetzt ist Begegnungsverkehr in dem in einem Abschnitt nur fünf Meter breiten Weg schwer; auch die schmale Einmündung von der Dorfstraße bereitet den Landwirten Sorgen. Anwohner Jens-Peter Weber präsentierte die Lösung mit zwei Kreisverkehren. Die Initiativen erhoffen sich dadurch eine Tempo- und Gefahrenreduzierung sowie eine Verkehrsberuhigung. Ein Kreisel sollte auf der Landesstraße an der Einmündung Kanalweg und ein zweiter an der Gabelung errichtet werden. Zudem fordern Anwohner für den Kanalweg Tempo 30 und abgetrennte Gehwege.

 Wollen beide Seiten jeweils ein Päckchen des Verkehrs tragen, muss es zwei Erschließungswege für das Neubaugebiet geben. Auf Seiten der Dorfteich-Initiative ist diese Bereitschaft aber noch nicht durchgängig vorhanden. Dabei geht es um eine grundsätzliche oder auch nur teilweise Durchfahrt vom ersten in den künftigen zweiten Bauabschnitt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3