9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Gesundheitszentrum in der Bahnhofstraße

Bordesholm Gesundheitszentrum in der Bahnhofstraße

Elektro Schüler ist in Bordesholm ein Begriff: Und seit 1982 gehört der Firmensitz des 85 Jahre alten Betriebs zum Bild der Bahnhofstraße einfach dazu. Das wird sich ändern: Zum 1. Oktober wird das Gebäude an den Zahnarzt Alexander Tabakov verkauft, der ein Ärzte- und Gesundheitszentrum realisieren will.

Voriger Artikel
Körpersprache statt Selfie
Nächster Artikel
Martin Schulz kommt an

Das Firmen-Domizil von Elektro Schüler in der Einkaufsstraße in Bordesholm ist zum 1. Oktober verkauft und wird in ein Ärzte- und Gesundheitszentrum verwandelt.

Quelle: Frank Scheer

Bordesholm. Christian Schüler übernahm 1932 das Elektrogeschäft in der Holstenstraße 9, wo heute die Denk-Fabrik am See beheimatet ist. 1966 übergab er an seinen Sohn Jörg, der die Geschäftsfelder ausbaute. 1994 übernahm Joachim Harder den Betrieb. Der mittlerweile 78-jährige Jörg Schüler, der mit Ehefrau Waltraud Vermieter der Immobilie ist, gab am Montagabend den Verkauf des Gebäudes bekannt. Die Firma Schüler wird auf ein Grundstück an der Kieler Straße neben der einstigen Lickfett-Tankstelle aussiedeln.

 „Mir fällt das Ganze nicht leicht“, sagte Schüler. „Da stecken Erinnerungen drin. Und vielleicht verprelle ich den ein oder anderen Alteingesessenen, weil das Geschäft nicht mehr im Zentrum sein wird. Aber es ist an der Zeit.“ Joachim Harder, der in Mühbrook aufgewachsen ist, hat bei Schüler mit 16 Jahren als Lehrling begonnen. Nach der Gesellenzeit machte er seinen Meister und auch seinen Betriebswirt. 2016 wurden die beiden Firmen Schüler Installation und Schüler Media zusammengelegt. „Der jetzige Standort ist aber für 55 Mitarbeiter und über 30 Fahrzeuge zu klein. Außerdem will meine Tochter Jule den Betrieb übernehmen. Dafür braucht sie eine Perspektive.“ Das Unternehmen ist landesweit tätig.

 Bereits im Mai 2015 kaufte Harder das 3000 Quadratmeter große Grundstück an der Kieler Straße. Dort soll in diesem Frühjahr ein 500 bis 600 Quadratmeter großes Firmendomizil mit einer Halle entstehen. „Das Elektrogeschäft werden wir dort weiterführen, aber es wird kleiner sein. Für ihn habe ein Ortswechsel nie zur Debatte gestanden. „Wir fühlen uns mit der Region verbunden.“

 Für alle Beteiligten kam die Umstrukturierung überraschend. Alexander Tabakov hatte bei Jörg Schüler im Dezember angefragt, ob das dreigeschossige Haus mit einer Nutzfläche von 1200 Quadratmeter zu kaufen sei. „Die Lage ist für unsere Pläne ideal. Es liegt zentral in Bordesholm, und es ist nahe an den Patienten“, so der 34-jährige Zahnarzt aus Flintbek. Er will dort eine Zweigstelle aufmachen. 2000 meiner 6600 Patienten kommen aus Bordesholm. Von 2008 bis 2011 praktizierte er bereits im Ort. Seine Praxis in Flintbek bleibt erhalten, was zu einer Vergrößerung des 32-köpfigen Teams sorgen wird.

 Für das erste Obergeschoss hat Tabakov bereits eine Kieferorthopädin gewinnen können. „Für die Menschen hier ist das ein Vorteil, sie müssen nicht mehr nach Kiel oder Neumünster fahren.“ Physiotherapie- und Massage sowie Hypnose sind auch geplant. Die Anfrage eines Allgemeinmediziners liege vor, gerne würde Tabakov auch noch einen Internisten oder Orthopäden gewinnen. „Einen Augenarzt dürfen wir nicht verpflichten. Das verbietet uns die Kassenärztliche Vereinigung.“ Startschuss für das Gesundheitszentrum sei im Februar 2018, spätestens aber im Juni, so die Praxismanagerin Andrea Glogau. Die Zukunft des Textilgeschäftes im jetzigen Schüler-Haus ist noch offen. Gespräche für einen Umzug in der Einkaufsstraße laufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Scheer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3