25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Gehirnjogging mit Handschellen und Nasenspray

Gettorf Gehirnjogging mit Handschellen und Nasenspray

Was haben Handschellen, ein Fahrradschloss und eine Flasche Nasentropfen miteinander zu tun? Herzlich wenig. Es handelt sich um Gegenstände, die beim Gedächtnistraining von Cornelia Lemburg in Gettorf zum Einsatz kommen.

Voriger Artikel
Tennisball im Futter
Nächster Artikel
Bürgerinitiative lehnt Erdölförderung ab

Cornelia Lemburg (re.) motiviert ihre Gehirnjogger zum Um-die-Ecke-denken.

Quelle: Jan Torben Budde

Gettorf. Ob nun Wortfindung, Kreativität, Konzentration, Merkfähigkeit oder logisches Denken: Mit kniffeligen Aufgaben hält die 55-Jährige die grauen Zellen der Gruppenmitglieder auf Trab.

DRK-Haus, Mittwochmorgen. Cornelia Lemburg erkundigt sich nach einem „durchgreifenden Abführmittel“. Die neun Gehirnjogger aus der Ü 60-Generation sitzen grübelnd am Tisch. Nach wenigen Minuten fällt der Groschen. Es sind die Handschellen, die neben elf weiteren Gegenständen vor ihnen liegen. „Das sind Teekesselchen-Worte, die mehrere Bedeutungen haben“, erklärt die Schwedeneckerin. Die Übung soll das assoziative Denken, die Verknüpfung neuer mit gespeicherten Infos, fördern. Besagte Flasche steht übrigens für den Versager, das (Fahrrad-)schloss für ein großzügiges Wohnhaus. „Die Aufgabe fördert das Um-die-Ecke-denken“, so die Kursleiterin. Vor zehn Jahren rief Cornelia Lemburg den Kursus ins Leben, wofür sie eine Ausbildung von DRK-Landesverband und Bundesverband Gedächtnistraining absolvierte.

Auf die Idee kam sie bei der Arbeit mit älteren Menschen, denn hauptberuflich ist sie im Seniorenzentrum in Dänisch Nienhof tätig. Reichen Sudoku- oder Kreuzworträtsel nicht zum Erhalt der geistigen Fitness aus? „Gedächtnistraining ist anders“, betont Cornelia Lemburg, „die verschiedenen Aufgaben regen mehr Gehirnbereiche an.“ Außerdem genießen die Gehirnjogger das gesellige Miteinander in der Gruppe. Stattdessen gibt es Pralinen und selbst gebackene Kekse als Nervennahrung. Hilft das Training im Alltag? „Oja, die Merkfähigkeit wird besser“, sagt Irmi Bölck (85).

Das Gedächtnistraining im DRK-Haus, Herrenstraße 6, in Gettorf findet jeden zweiten Mittwoch von 9 bis 10 Uhr statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jan von Schmidt-Phiseldeck
Wirtschaftsredaktion

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3