2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Auftrag für Erschließung vergeben

Gewerbegebiet Dätgen Auftrag für Erschließung vergeben

Eine Bietergemeinschaft aus Bordesholm und Westerhorn wird das interkommunale Gewerbegebiet Dätgen-Bordesholm-Nortorf erschließen. Dafür sprach sich die Gemeindevertretung Dätgen bei ihrer Sitzung am Mittwochabend einstimmig aus.

Voriger Artikel
Formel-1-Sieger am Gymkro zurück
Nächster Artikel
Mensa, Bühne und Lichtorgel

Die Halle des Landmaschinenhändlers steht schon. Mit der Erschließung der Nachbarfläche könnte noch im November begonnen werden.

Quelle: Gunda Meyer

Dätgen/Bordesholm. Loslegen können die Firmen aber erst, wenn der Förderbescheid der Investitionsbank Schleswig-Holstein vorliegt. „Wir hoffen, dass der Bescheid spätestens bis zum 30. November vorliegt“, sagte Bürgermeister Henry Ehlbeck. Die Förderbank prüft derzeit noch, ob sie sich mit 60 bis 80 Prozent an den Erschließungskosten von insgesamt etwa 1,2 Millionen Euro beteiligen wird. Solange keine Entscheidung vorliegt, kann die Gemeinde mit der Bietergemeinschaft den Vertrag zur Erschließung nicht unterzeichnen. Auch an Unternehmen, die dort bauen wollen, dürfen solange keine Flächen verkauft werden.

Günstigstes Angebot mit 1,89 Millionen Euro

Insgesamt 20 Unternehmen haben sich für die Übernahme der Erschließungsarbeiten interessiert, sechs haben ein Angebot eingereicht. Das günstigste Angebot in Höhe von rund 1,89 Millionen Euro wurde von der Bietergemeinschaft der Firmen Granit Tiefbau GmbH aus Bordesholm und E.K.W. Ernst Karl GmbH aus Westerhorn abgegeben. „Das zweitwirtschaftlichste Angebot war knapp 13 Prozent höher und das teuerste lag knapp 53 Prozent über dem Angebot der Bietergemeinschaft“, so Ehlbeck. Die erforderlichen Gelder werden im Haushalt 2018 bereit gestellt.

Sobald der Antrag vorliegt

„Ich freue mich, dass wir mit der Auftragssumme nur minimal über unseren geplanten Kostenrahmen von 1,85 Millionen Euro gekommen sind“, sagte der Bürgermeister mit Blick auf die boomende Auftragslage in der Region für Tiefbauunternehmen. Wenn der Förderbescheid vorliegt, soll unmittelbar mit der Erschließung begonnen werden. „ich hoffe, das Wetter spielt mit“, sagte Ehlbeck. Geht der Bescheid erst nach dem 30. November ein, hat die Bietergemeinschaft die Möglichkeit, von dem Auftrag zurückzutreten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Gunda Meyer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3