21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Schätze der Vergangenheit

Eckernförde Schätze der Vergangenheit

Der Begriff Antiquitätenmeile ist schon öfters gefallen. Das ist vielleicht etwas hoch gegriffen, doch immerhin zwei Antik-Geschäfte haben sich in Eckernförde im Bleichergang zwischen Rathausmarkt und Gartenstraße neben Café Heldt etabliert. Während Antik & Kuriosa nur eine Haustür weitergezogen ist, ist Gunther Bilz mit seinem Handel vom Exer neu hierher gekommen.

Voriger Artikel
Es geht noch billiger
Nächster Artikel
Fahrerin lebensgefährlich verletzt

Die frisch erworbene Blechfeuerwehr (links) passt perfekt in das Angebot von Gunther Bilz. Vor Kurzem ist der Antikhändler vom Exer an den Rathausmarkt umgezogen.

Quelle: Kai Pörksen

Eckernförde. Die Türklingel regt sich, ein älterer Herr tritt ein. „Ich habe nicht Antikes, nur einen Laptop und einen Blue-Ray-Player zu verkaufen“, sagt der Kunde. Kunde ist bei Gunther Bilz auch, wer ihm etwas verkaufen möchte. Doch heute wird man sich nicht handelseinig, der Herr verlässt das Geschäft und will noch einmal über den ihm angebotenen Preis nachdenken.

 Bilz ist mit seinem neuen Standort sehr glücklich, auch wenn viele seiner Kunden sich erst noch umgewöhnen müssen. Seit 1981 gab es das Vorgeschäft Antik am Exer bereits. 1987 kam Bilz als Aushilfe und zuständig für Reparaturarbeiten dazu, für den damaligen Studenten der Elektrotechnik in Kiel ein willkommenes Zubrot. Bilz kam, sah und – blieb. 1994 übernahm er schließlich das Geschäft von seinem Vorgänger und führte es 20 Jahre an diesem Platz.

 „Seit ich 14 Jahre alt bin, begeistert mich alles aus dem Bereich Hifi, Fotografie und Computer“, blickt Bilz zurück. Und auch heute noch interessiert ihn alles, was Musik macht. Es hängen zwar nicht mehr 45 Geigen wie einmal in der Spitzenzeit in seinem Geschäft, aber 15 sind es immer noch, und es kommen noch Saxofone und Gitarren hinzu. Und ein Dudelsack. „Irgendwann findet alles seinen Liebhaber“, ist Bilz’ Erfahrung.

 Ein Ehepaar aus Altenholz betritt den Laden. Auf den Tresen kommt ein Reservistenkrug der Jahrhundertwende (1900) sowie einige zu restaurierende Schuco-Modelle aus Blech. Und eine Feuerwehr vom Hersteller Gebrüder Schmidt (Gescha). Alles zusammen 180 Euro, der Handel ist perfekt, beide Seiten sind zufrieden.

 Gut 50 Besucher zählt Bilz am Tag, mal mehr, mal weniger. Wenn Markttag am Mittwoch ist, kommen weniger. „Die kaufen zielstrebig und haben viel zu tragen. Am Sonnabend läuft es schon besser, da sind die Männer mit. Und Bilz hat viel, was Männer interessiert: allein 42 Plattenspieler und 2500 Langspielplatten im Angebot. „2,50 Euro kostet eine LP im Verkauf“, so Bilz. Die Kunden? „Ein immer jünger werdendes Publikum.“

 Der nächste Kunde bringt vier Spielzeug-Lokomotiven und ein Handy. „Kann ich nicht gebrauchen“, so Bilz klare Ansage. Doch schließlich nimmt er doch noch eine der Marke Minitrix, zehn Euro wandern von seiner Tasche in die des Besuchers. „Es ist Ende des Monats“, sagt er, und da kämen viele Kunden, um ein paar Euro flüssig zu machen. Meist geht es per Du, man kennt sich und ist Stammkunde. An diesem Tag kauft Bilz hauptsächlich an. Nach dem Ersten des kommenden Monats werde sich das umdrehen, so der 50-jährige Familienvater.

 Nebenan dekoriert Barbara von Steynitz in ihrem Laden Antik & Kuriosa das Schaufenster. Gemeinsam mit Peter Bünning bietet sie außergewöhnliche und anspruchsvolle Antiquitäten an, die sie auf Märkten in Frankreich, Belgien und England auftreibt. Silber, Bilder, altes Glas und Lampen bilden den Hauptteil ihres Angebots. Neben klassischen Angeboten gibt es auch bunte moderne Deckenlampen oder die aus England kommenden Staffordshire-Hunde.

 Antik Gunther Bilz, Rathausmarkt 7, Eckernförde, Tel. 04351/5859

 Antik & Kuriosa, Barbara von Steynitz, Rathausmarkt 7, Eckernförde, Tel. 0163//2891934

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige