9 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Zwei Straßen sollen ausgebaut werden

Gnutz Zwei Straßen sollen ausgebaut werden

Die Gemeinde Gnutz will im kommenden Jahr in ihre Straßen investieren. Mögliche Straßenausbaumaßnahmen wurden am Montagabend im Bauausschuss diskutiert. Zwei davon sollen nun angepackt werden: die Straßen Im Winkel und Heinkenborsteler Weg. Ob Anlieger an Kosten beteiligt werden, ist noch unklar.

Voriger Artikel
Kuh büxt aus und randaliert in Flintbek
Nächster Artikel
Bus nach der 7. Stunde fährt auch 2019

Die Straße Im Winkel soll im kommenden Jahr ausgebaut werden.

Quelle: Gunda Meyer

Gnutz. Eine davon ist die Straße Im Winkel entlang der Mergellöcher bis zur Kreuzung Iloo. „Die Strecke soll auf einer Länge von 1,5 Kilometern auf eine Straßenbreite von 3,20 Metern ausgebaut werden“, erläuterte der Ausschussvorsitzende Bernd Beyer. Die Straße sei an vielen Stellen gerissen. Der komplette Ausbau koste rund 135000 Euro. „Denkbar wäre aber auch, nur einen Teil auszubauen und auf dem restlichen Teil nur die Oberfläche zu sanieren“, so Bürgermeister Markus Mehrens.

Heinkenborsteler Weg soll Rasengittersteine bekommen

Die zweite Baumaßnahme steht am Heinkenborsteler Weg an. Für den ist angedacht, auf einer Länge von 350 Metern Rasengittersteine zu verlegen. Das Kuriose an der Straße ist, dass mitten im Weg 180 Meter der Gemeinde Heinkenborstel gehören, somit also auch die Nachbargemeinde für den Ausbau zuständig ist. Wieso dieses Stück zu Heinkenborstel gehört, ist nicht bekannt. „Wir müssten Nachbarschaftshilfe leisten und die Kosten für diesen Teilabschnitt mit übernehmen, da Heinkenborstel die Kosten nicht stemmen kann“, sagte Mehrens. 24000 Euro kostet die Maßnahme, „wir haben aber die Chance auf eine Förderung von 55 Prozent durch das Land“, sagte Beyer.

Ob die Anlieger an den Maßnahmen beteiligt werden, ist noch nicht klar. „Wir warten erst einmal ab, bis die Landesregierung eine Entscheidung zu den Anliegerbeiträgen gefällt hat“, so Mehrens. Er rechne aber mit einer Abschaffung der Beiträge, sobald es gesetzlich möglich ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Gunda Meyer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3