19 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Machbarkeitsstudie für Markt-Treff

Groß Vollstedt Machbarkeitsstudie für Markt-Treff

Macht ein Markt-Treff in Groß Vollstedt Sinn oder nicht? Diese Frage soll eine noch zu erstellende Machbarkeitsstudie beantworten. Dafür gab die Gemeindevertretung in ihrer Sitzung am Montagabend einstimmig grünes Licht.

Voriger Artikel
Motorradfahrerin schwer verletzt
Nächster Artikel
295 Bürger haben bereits unterschrieben

Der Supermarkt in der Dorfmitte von Groß Vollstedt ist ein wichtiger Bestandteil der Nahversorgung.

Quelle: Gunda Meyer

Groß Vollstedt. „Viele beneiden uns um unsere Infrastruktur und die kurzen Wege“, erklärt Bürgermeister Heinz Volkmann. Von den drei Arztpraxen würden die Apotheke, die Massagepraxis, aber auch der Bäcker und der Supermarkt im Ort profitieren.

Doch Uwe Rohr, Inhaber des Top-Kauf-Supermarktes, hatte Alarm geschlagen: „Wenn die Umsätze weiter sinken, muss ich meinen Laden schließen.“ Daraufhin hatte der Bürgerverein eine Informationsveranstaltung organisiert, in der über das Konzept eines Markt-Treffs diskutiert wurde. Dieses Nahversorgungskonzept sieht die Verzahnung von einem Kerngeschäft mit weiteren Dienstleistern und einer Bürgerbegegnungsstätte vor.

„Ich sehe keine Möglichkeit, dass die Gemeinde den Supermarkt finanziell fördern kann“, sagt Christian Heß (SPD). Bei einem Markttreff sei es etwas anderes, da säße die Gemeinde mit im Boot. Allerdings trage die Gemeinde auch das Risiko mit. „Deshalb macht eine Machbarkeitsstudie Sinn. Diese Studie kostet rund 1500 Euro.

„Wir wollen keine Konkurrenz zu dem Top-Kauf-Markt herstellen, aber wir wissen nicht, wie lange sich der Markt noch hält und müssen in die Zukunft blicken“, erklärte Thorsten Ladewig (SPD), der sich ebenfalls klar für eine Machbarkeitsstudie für einen Markttreff aussprach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3