16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Jubiläums-Transall in blau-weiß-rot

Hohn Jubiläums-Transall in blau-weiß-rot

Der Himmel wird bunt über Schleswig-Holstein. In den Landesfarben blau-weiß-rot leuchtet die frisch lackierte Jubiläums-Transall C-160, die das Lufttransportgeschwader (LTG) 63 am Freitag vorstellte.

Voriger Artikel
Kommen die Windmühlen ins Amt?
Nächster Artikel
Freie Fahrt für Radler in Kronshagen

Leutnant Daniel Kürtner (v.r.), Kommodore Hartmut Zitzewitz und sein Stellvertreter Thies Voigt sind stolz auf die neue Lackierung.

Quelle: Malte Kühl

Hohn. Anlässe gibt es genug: Das LTG 63 feiert in diesem Jahr 55-jähriges, die Luftwaffe 60-jähriges Bestehen. Am 11. Juni findet zudem der Tag der Bundeswehr statt, für den die Maschine Werbung fliegen soll.

 Beim Roll-Out der Jubiläums-Transall gab es viel Bewunderung für die Sonderlackierung, die als motorisierte Schleswig-Holstein-Flagge von Weitem erkennbar sein wird. Auch ein Blick auf die Details lohnt sich. So ist eine Seite der Maschine 60 Jahren Luftwaffen-Geschichte seit der Aufstellung am 9. Januar 1956 gewidmet, auf der anderen ist eine Zeitleiste, die mit der Aufstellung des LTG 63 am 15. Dezember 1961 beginnt. Meilensteine wie die Verlegung des Geschwaders nach Hohn oder die Marke von einer Million Flugstunden mit der Transall C-160 sind verzeichnet. Dazu kommen Wahrzeichen wie die Rendsburger Eisenbahnhochbrücke mit Schwebefähre, die Kieler Werft-Kräne, das Flensburger Nordertor oder die in Travemünde beheimatete Viermastbark „Passat“.

 „Die Jubiläumsmaschine soll unsere Verbundenheit zur Region und zur Stadt Rendsburg zeigen“, sagte Oberst Hartmut Zitzewitz, Kommodore des Geschwaders.

In Hohn wurde die neue Jubiläums-Transall vorgestellt. Hier finden Sie Bilder der Maschine.

Zur Bildergalerie

 Die Idee für die Motive kam von Daniel Kürten. Der Leutnant wollte ursprünglich einen Jubiläums-Aufnäher im gleichen Stil gestalten: „Aber auf ein Flugzeug passt natürlich viel mehr drauf.“ Drei Monate dauerte es vom ersten Waschen bis zur letzten Lackschicht. „Beim Abschleifen waren wir noch über 20 Leute“, erinnert sich Kürten, der als Co-Pilot beim ersten Flug dabei sein soll. Zum Schluss sei ein harter Kern von acht verblieben. Einer von ihnen ist Oberfeldwebel Ricardo Schulz. „Immer, wenn wir freie Kapazitäten hatten, haben wir weitergemacht. Manchmal bis tief in die Nacht“, erzählt er. Insgesamt gut 300 Kilogramm wiegt die aufgetragene Farbe insgesamt. „Es macht einen stolz, wenn man sieht, wie so etwas entsteht. Es verkörpert unser Geschwader.“

 Das LTG richtet als einer von bundesweit 16 Standorten am 11. Juni den Tag der Bundeswehr aus, bei dem die Streitkräfte ihre Fähigkeiten und sich als Arbeitgeber präsentieren. Es werden bis zu 60000 Besucher erwartet. Dafür soll die lackierte Transall, die weiterhin ganz normal für Transportflüge eingesetzt wird, ab kommenden Mittwoch Werbung fliegen. Wenn ihre Fluglizenz im September abläuft landet sie als Ausstellungsstück beim Europäischen Lufttransportkommando in Eindhoven.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3