18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„Homi“ ist jetzt Ehrenmitglied

Landjugend wählte in Großkönigsförde einen neuen Vorstand „Homi“ ist jetzt Ehrenmitglied

Lindau - An Häuptlingen fehlt es nicht bei der Landjugend Lindau-Revensdorf: Zur am Mittwochabend im Großkönigsförder Lindenkrug neu gewählten Vereinsspitze gehören neben zwei Vorsitzenden vier Stellvertreter - je zur Hälfte weiblich und männlich.

Voriger Artikel
FDP in Gettorf hat sich zusammengerauft
Nächster Artikel
Eiderheim will in der Krise auf Marktnischen setzen

Neues Ehrenmitglied der Landjugend ist Christine Homann. Die 26-jährige Gettorferin, „Homi“ genannt, hatte die Landjugend sechs Jahre lang geführt.

Den neuen Vorstand bilden Philipp Tanck und Inke Jordan (erste Vorsitzende), Lars und Kristin Sötje (zweite Vorsitzende), Martin Tanck und Christina Mysch (dritte Vorsitzende) sowie Stefanie Kühl (Kassenwart), Nathalie Andresen (Schriftwart), Beeke Stuhr (Pressewart) und Felix Schäfe (Materialwart).

Der Terminkalender der Landjugend war auch 2009 wieder randvoll: Kegeln und Kino, kulinarische Abende und ein Rittermahl, Bälle und das Dorfquiz in Revensdorf, eine Kanutour und ein mehrtägiger Ausflug nach Dänemark - Langeweile gab es nicht.

Als großer wirtschaftlicher Erfolg entpuppte sich einmal mehr die Scheunenfete, die mit einem „dicken Plus“ (Beeke Stuhr) abschloss. Eingebunden waren etliche freiwillige Helfer. Dabei stellte sich heraus, dass der Cocktail-Probierabend deutlich mehr ehrenamtliches Engagement freisetzte als das Kleben der Plakate.

Die obligatorische Landjugend-Reise führt in diesem Jahr nach Amsterdam (13. bis 16. Mai). Weitere Termine sind unter anderem das Neujahrskegeln bei Stuhr in Großkönigsförde an diesem Montag, der Schneeflockenball in Rendsburg (13. Februar), der Sternschnuppenball im Gettorfer „Stadt Hamburg“ (20. Februar), das Dorfquiz in Revensdorf (7. März) und die Scheunenfete in Lindau (28. August).

In einem Grußwort appellierte Bürgermeister Jens Krabbenhöft an die Mietglieder der Landjugend, die Ausschuss- und Gemeindevertretersitzungen zu besuchen und sich dort einzubringen. „Nur so können wir erfahren, was euch unter den Nägeln brennt“, so der Bürgermeister. bki

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3