11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Familienevent mit neuem Rekord

Imlandlauf Familienevent mit neuem Rekord

Der Imlandlauf der Imlandklinik Rendsburg und der Aco-Gruppe Büdelsdorf entwickelt sich immer mehr zu einem Familienevent und zum Treffen vieler Läufer aus dem ganzen Land. Mit 930 Meldungen und 788 Starts in drei Läufen wurde bei der fünften Benefizveranstaltung ein neuer Rekord aufgestellt.

Voriger Artikel
Partnerschaft fast am Ziel
Nächster Artikel
Rasantes Tempo beim Fleitenmarkt

 Gemeinsam gestartet, gemeinsam über die Ziellinie gelaufen, gemeinsam gefeiert auf der After-Run-Party: Kelly Andersen (von links), Marieke Fuchs, Philomena-June Bunge und Julia Wilking, alle aus Rendsburg.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Rendsburg.  

Des einen Leid, des anderen Freud: Claudius Michalak (31) aus Bad Segeberg hatte es wohl einem Missgeschick von Mansor Farah (20) vom STV Sörup zu verdanken, dass er in 35:06 Minuten und mit knapp zwei Minuten Vorsprung vor dem Dritten im 10,5 Kilometer-Lauf über die Ziellinie lief. „Ich hatte 400 Meter Vorsprung. Bei Kilometer acht war ein Richtungsschild verdreht. Ich habe viel zu spät gemerkt, dass ich falsch laufe.“ Für Farah war der Irrtum ärgerlich. „Ich wollte Erster werden.“   

Beim ersten Bambinilauf gingen 80 Kinder auf die Strecke über 800 Meter. Patrick Lyons-Sanchez aus Westerrönfeld mit der Startnummer 431 siegte in 3:09 Minuten.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Michalak, der wöchentlich über 30 bis 40 Kilometer läuft und bis zu sieben Mal jährlich an Laufwettbewerben teilnimmt, wollte beim Rennen einfach nur dabei sein. „Ich hatte in diesem Jahr eine Lungenentzündung. Ich freue mich, dass ich gut im Ziel angekommen bin.“ Fast einen Start-Ziel-Sieg am Büdelsdorfer Einkaufszentrum Rondo legte einer der jüngsten Teilnehmer im erstmals durchgeführten Bambini-Lauf über 800 Meter hin. Für Patrick Lyons-Sanchez aus Westerrönfeld stand vor dem Rennen fest: „Ich möchte Erster werden.“ Der Achtjährige lief in 3:09 Minuten und mit vier Sekunden Vorsprung über die Ziellinie. 

Start an der Rendsburger Imlandklinik und Ziel am Rondo für den Fünf-Kilometer und den 10,5 Kilometer-Lauf mit anschließender After-Run-Party und Live-Musik: Bei herrlichem Sonnenschein tummelten sich noch viele Sportler nach dem Rennen auf dem Festplatz herum. Vom Start bis zum Ziel waren Kelly Andersen (25), Marieke Fuchs (25), Philomena-June Bunge (12) und Julia Wilking (32), alle aus Rendsburg, eine Einheit. „Wir hatten Spaß, alles gemeinsam zu machen, und auch anschließend noch zu feiern“, sagte Julia Wilking.

Claudius Michalak aus Bad Segeberg gewann den 10,5 Kilometer-Lauf in 35:06 Minuten und mit 33 Sekunden Vorsprung.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Bei all den Rekordmarken strahlten die beiden gemeinsamen Initiatoren, Dr. Ulrich Pulkowski, Chefarzt der Neurologie, und Aco-Chef Hans-Julius Ahlmann nach der Siegerehrung. „Die tolle Beteiligung hat unsere Erwartungen übertroffen. Der Familiencharakter und die schöne Laufstrecke an der Eider machen den Reiz aus“, waren sich beide einig. Die Deutsche Multiple Sklerose-Gesellschaft soll aus den Startgeldern eine Spende von etwa 5000 Euro erhalten. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3