21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Wahlkreuzchen im Wohnmobil

Modellgemeinde Bordesholm Wahlkreuzchen im Wohnmobil

In Bordesholm können Wahlberechtigte aus dem Amt am Sonnabend, 1. April, in einem Wohnmobil ihre Stimme für die Landtagswahl abgeben. Das Ganze klingt ein bisschen nach einem Aprilscherz, es handelt sich aber um einen ernstzunehmen Modellversuch um die Wahlbeteiligung zu erhöhen.

Voriger Artikel
Weiter vier Standorte für Kfz-Zulassung
Nächster Artikel
Poilzeibeamter verliert vor Gericht

Amtsdirektor Heinrich Lembrecht (links) sowie der Büroleitende Beamte Manfred Osbahr präsentieren den zum Wahllokal umfunktionierten Campingbus.

Quelle: Frank Scheer

Bordesholm. Für die 12163 Wahlberechtigten im Amt Bordesholm startet die Landtagswahl bereits fünf Wochen vor dem eigentlichen Termin am 7. Mai. Am 1. April sowie an drei weiteren Sonnabenden können die Wahlberechtigten in dem 6,50 Meter langen Camper ihren Stimmzettel bereits ausfüllen und in einem verschlossenen Briefumschlag in die Wahlurne stecken. An diesem Sonnabend steht das Fahrzeug von 9 bis 10.30 Uhr an der Avia-Tankstelle in Wattenbek und von 11 bis 16 Uhr vor dem Edeka-Markt am Bahnhof. Zusätzlich öffnen in 13 Orten für ein bis zwei Stunden die Wahllokale.

Der Landeswahlleiter will herausbekommen, ob sich durch das Projekt "Mobiles Wahllokal" die Wahlbeteiligung steigern lässt. 2013 registrierte man in Schleswig-Holstein mit 46,7 Prozent den geringsten Wert in der Geschichte. Wählen können in dem Wohnmobil (ein Teil des Schlaf- und Sanitärbereichs wird mit einem Vorhang abgeriegelt, um das Wahlgeheimnis zu gewährleisten) und in den Wahllokalen nur Wahlberechtigte aus dem Amt Bordesholm.

Dabei ist aber völlig egal, in welcher Gemeinde der Bürger wählen geht. Sörener, die Sonnabend bei Edeka ihren Einkauf erledigen, und spontan Lust aufs Wählen haben, dürfen das auch in Bordesholm. Genauso  dürfen Bordesholmer nach Sören fahren, um dort im Bürgerhaus zu wählen. Einzige Voraussetzung, um die Unterlagen zu bekommen: ein Personalausweis. Die Wahlvorstände vor Ort überprüfen dann, ob die entsprechende Person im Wählerverzeichnis drinsteht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Scheer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3