18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
In der Klasse wird es eng

Grundschule Westensee In der Klasse wird es eng

Über einen Schulumbau in Westensee diskutierte am Mittwoch der Schulausschuss der Gemeinde. Seit August 2015 werden die Grundschüler in Westensee in zwei jahrgangsübergreifenden Klassen unterrichtet. Klasse 1 und 2 mit 32 Kindern, Klasse 3 und 4 mit 30 Kindern. Das schafft Platzprobleme.

Voriger Artikel
Neues Baugebiet auf dem Acker?
Nächster Artikel
Mehr Tempo versprochen

Wenn in der Grundschule in Westensee klassenübergreifend unterrichtet wird, ist es eng. Ein Umbau der Schule könnte Abhilfe schaffen.

Quelle: Sven Janssen

Westensee. Da die jetzigen Räume auf das neue Konzept nicht ausgelegt und zu klein seien, teilte Schulleiterin Antje Steines mit und lieferte in ihrem Schreiben auch gleich eine passende Lösung.

 Der Architekt Torsten Modrow, dessen Kind derzeit die Schule besucht, hatte sie entwickelt und, so Steines, eine optimale Lösung gefunden. Er hatte vorgeschlagen, den Raum zwischen den beiden Klassenräumen, der bislang als PC-Raum dient, durch Versetzen der Mauer jeweils hälftig den Klassenräumen zuzuordnen. Die Computer könnten dann direkt in einen Klassenraum integriert werden, was sie im Unterricht besser nutzbar mache.

 Ein weiterer Klassenraum soll durch eine neue Mauer in zwei Gruppenräume geteilt werden. Im hinteren Klassenraum würde die Offene Ganztagsschule ihren Platz finden. Mit dieser Lösung wäre statt der derzeitigen „Käfighaltung“ der Schüler künftig wieder eine „artgerechte Unterbringung“ möglich, sagte Lehrerin Wiebke Springer im Ausschuss. Das für Neubauten vorgeschriebene Platzminimum von zwei Quadratmetern pro Schüler könne derzeit nicht eingehalten werden.

 Rund 50000 Euro würde die Umbaumaßnahme kosten. „Die Aktivregion könnte das pädagogische Konzept mit bis zu 50 Prozent fördern“, sagte Bürgermeister Adolf Dibbern (CDU). 70000 Euro wolle man im Haushalt 2016 bereitstellen. „Wenn wir schon das ganze Geld im Haushalt einplanen, dann sollten wir auch zügig die komplette Lösung umsetzen“, sagte Ronny Walloßek (CDU). Davon riet Dibbern ab, ein solcher Beschluss könne die Förderung gefährden. Dem folgte der Ausschuss einstimmig. sen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3