19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Frühwarnung für Autofahrer

Kanalfähren Frühwarnung für Autofahrer

Das Wasser- und Schifffahrtsamt hat neue Anzeigetafeln für die Fähre Breiholz in Betrieb genommen. Sie sollen schon am Stadtrand von Rendsburg und in Westerrönfeld anzeigen, wenn die Fähre ausgefallen ist. Autofahrer können dann den Tunnel nehmen. Die Anzeiger gibt es schon für die Fähren Sehestedt und Nobiskrug.

Voriger Artikel
Angeklagter bleibt in Haft
Nächster Artikel
Gasthöfe kein Flüchtlingsquartier

Wann legt nach einem längeren Ausfall die nächste Fähre in Breiholz am Südufer des Nord-Ostsee-Kanals ab? Diese Leuchttafel in Höhe Rüsterbergen zeigt es an.

Quelle: Jörg Wohlfromm

Breiholz. Damit betreibt die Kanalbehörde in Kiel-Holtenau seit Donnerstag an den drei Fährstellen im Raum Rendsburg insgesamt neun dieser sogenannten Wechseltextanzeigen, auf denen Platz für zwei Zeilen in der Farbe Amber ist. Der Fährmann löst die Leuchtschrift per Funksignal aus, sagt Matthias Visser, Sprecher des Wasser- und Schifffahrtamts (WSA).

Lutz Peers, Bau-Ingenieur beim WSA: „Der Fährschiffsführer ist der erste, der weiß, was los ist.“

Die Tafeln springen nur an, wenn die Fähre ausgefallen ist, oder wenn sie nach langem Stillstand wieder startet. Ansonsten bleibt die Tafel grau und gibt es keine Informationen, etwa wie lange die Wartezeit ist, oder dass die Fähre in Betrieb ist. Das sei bewusst so, sagte Visser. Man wolle die Autofahrer nicht mit überflüssigen Informationen irritieren. Stauwarner auf der Autobahn sprängen auch erst an, wenn der Verkehr steht.

Die ersten Tafeln hat die Behörde vor drei Jahren an der Fähre Rendsburg-Nobiskrug/Schacht-Audorf in Betrieb genommen, sagt Visser. Denn dort setzten mit rund 1,3 Millionen Autos im Jahr die meisten Fahrzeuge in der östlichen Hälfte des Nord-Ostsee-Kanals über. Bovenau/Sehestedt sei vor einem Jahr gefolgt, ebenso wie der erste Vorwegweiser in Höhe Hamweddel für die Fähre Breiholz. Jede Tafel koste rund 15000 Euro.

Nach und nach wolle die Behörde alle Fährstellen am Ostteil des Kanals ausrüsten. Als nächstes seien Tafeln für Landwehr geplant. Ob auch die Schwebefähre zwischen Rendsburg und Osterrönfeld Wechseltextanzeiger bekommt, sei offen. Das werde aber geprüft, sagte Visser.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3