4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
"Inhaltsstarke Gespräche“

Kanaltunnel "Inhaltsstarke Gespräche“

„Vertrauensvoll“ und „vielversprechend“, so bewerteten die Wasserstraßen- und Schiffsverwaltung (WSV) und die Unternehmensverbände das erste Treffen ihrer neugegründeten Arbeitsgruppe für den Rendsburger Kanaltunnel am Mittwoch.

Voriger Artikel
Amt kauft das alte Pastorat
Nächster Artikel
Lkw-Fahrer entfernte sich vom Unfallort

Die renovierte Oströhre soll noch diesen Sommer freigegeben werden.

Quelle: dpa

Rendsburg. Am Nachmittag tagte das neunköpfige Gremium mehrere Stunden in Rendsburg und tauschte sich über den aktuellen Stand der Oströhren-Sanierung und die Pläne für die Weströhre aus.

 „Die heutige konstruktive Sitzung bewerte ich im Gesamtinteresse der norddeutschen Wirtschaft positiv“, sagte Michael Thomas Fröhlich, Geschäftsführer des UV Nord, am Abend. Es seien „inhaltsstarke Gespräche“ gewesen. Anfang Juni hatte der Unternehmerverband noch zusammen mit Fahrern von über 100 Lkw, Kleinlastern, Spezialfahrzeugen und Dienstwagen lautstark gegen die immer wieder auftretenden Verzögerungen bei den Sanierungsarbeiten protestiert. Nun habe man die Verabredung getroffen, „für den gemeinschaftlichen Eintritt mit hohem Tempo an der Beendigung der Gesamtmaßnahme“ zu arbeiten.

 „Es wurden eine offene und lösungsorientierte Diskussion in Gang gesetzt und konkrete Ziele ins Auge gefasst“, resümierte Hans Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt. Wie diese Ziele genau aussehen, wollten die Beteiligten noch nicht preisgeben.

 Die Funktionstests der Einzelanlagen der Verkehrs- und Betriebstechnik seien abgeschlossen, informierte die WSV. Nun prüfe der Tüv in der Oströhre die Steuerungssoftware. Was die Fertigstellung der Oströhre betreffe, habe die WSV deutlich gemacht, dass sie an ihrem ursprünglichen Fahrplan festhalte, sie im Sommer diesen Jahres wieder zu öffnen, so Fröhlich. Konkrete Termine für die Sanierung der Weströhre oder zu den Vertragsmodalitäten gab das WSV nicht bekannt. Damit will sich die Arbeitsgruppe bei ihrem nächsten Treffen Mitte August befassen. anh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne Holbach
Wirtschaftsredaktion

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3