14 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ehrenbürgermeister hat 1967 mitgebaut

Kapelle Langwedel Ehrenbürgermeister hat 1967 mitgebaut

Extra für das Jubiläum wurde der Außenbereich der Paul-Gerhardt-Kapelle in Langwedel herausgeputzt. Bei einer Festveranstaltung am 15. Oktober wird der 50. Geburtstag des kleinen Gotteshauses gefeiert. Ehrenbürgermeister Holger Spießhoefer hat 1967 die Kapelle als Lehrling mitgebaut.

Voriger Artikel
Milde Strafe für den Fähr-Kapitän
Nächster Artikel
Feuerlöschen ist kinderleicht

Ehrenbürgermeister Holger Spießhoefer hat die Langwedeler Kapelle vor 50 Jahren mitgebaut.

Quelle: Gunda Meyer

Langwedel. Er hat damals selbst kräftig beim Bau mit angepackt. „Mein Vater hatte die Maurer- und Zimmererarbeiten übernommen“, erinnert sich der 69-Jährige. Er selbst war damals im dritten Lehrjahr zum Maurer und hat fleißig Steine gesetzt und Holzbalken geschleppt. Besondere Konzentration war bei der Wand hinter dem Altar gefragt. „Ein Schallgutachter hatte berechnet, wo in der Wand welche Löcher gelassen werden müssen, damit die Akustik im Raum optimal wird. Wir haben dann ganz genau nach dem vorgegebenen Plan die Wand gemauert“, so Spießhoefer. Damals war das modernste Schalltechnik.

Friedhof blieb in Gemeindehand

Damit auf dem Areal überhaupt eine Kapelle gebaut werden konnte, kaufte die Gemeinde mehrere Koppeln an der Nortorfer Straße. 2400 Quadratmeter schenkte die Gemeinde der Kirchengemeinde Nortorf, auf der dann die Kapelle errichtet wurde.

In Gemeindehand blieb aber der Friedhof und auch die Leichenhalle, die unter dem Gotteshaus gebaut wurde. „Damit wollte man allen Langwedeler Bürgern ermöglichen, auf dem Friedhof begraben zu werden und auch die Leichenhalle nutzen zu können“, sagt Spießhoefer.

Richtfest am 22. Januar 1967

Am 17. Januar 1966 war ein Hamburger Architekt mit der Planung beauftragt worden, im Oktober wurde mit dem Bau begonnen und am 13. November der Grundstein gelegt. „Weil wir einen milden Winter hatten und mit unseren Arbeiten so schnell voran kamen, konnten wir schon am 22. Januar 1967 Richtfest feiern.“

Der Name kam erst 15 Jahre später

Am 15. Oktober 1967 konnte dann die Kapelle eingeweiht werden, und das Gebäude, das rund 120 Personen Platz bietet, platze fast aus allen Nähten. Die Baukosten lagen damals bei umgerechnet rund 70000 Euro. Ihren Namen bekam die kleine Kapelle aber erst 15 Jahre später. Sie wurde benannt nach dem Pfarrer und Liederkomponisten Paul Gerhardt.

Am Sonntag, 15. Oktober, wird das Jubiläum gefeiert. Los geht es um 15 Uhr mit der Begrüßung durch Pastorin Michaela Ehrich. Anschließend spielt das Langwedeler Blasorchester. Die Feuerwehr sorgt für Speis und Trank. Um 17 Uhr schließt das Fest mit einem Familiengottesdienst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Gunda Meyer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3