3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Raben-Apotheke schließt im September

Kronshagen Raben-Apotheke schließt im September

Die Apotheken-Zahl in Kronshagen schrumpft: In knapp vier Wochen wird es nur noch drei statt bisher vier geben. Apotheker Klaus Rabe zieht sich mit 65 Jahren in den Ruhestand zurück und schließt sein Geschäft in der Kieler Straße 70. „Ich finde keinen Nachfolger“, sagt er.

Voriger Artikel
Dauerschwarzfahrer muss ins Gefängnis
Nächster Artikel
Millionenspritze für Batteriespeicher

Findet keinen Nachfolger: Klaus Rabe (65) schließt Mitte September die Raben-Apotheke im Ortskern von Kronshagen.

Quelle: Torsten Müller

Kronshagen. Am Sonnabend, 16. September, ist endgültig Schluss. „Die Politik hat die kleinen Apotheken immer unattraktiver gemacht. Sie will hin zu größeren Einheiten, aber die Beratung bleibt dabei auf der Strecke“, vermutet der gebürtige Flensburger. 1983 wagte er in Kronshagen den Sprung in die Selbstständigkeit. Rabe übernahm die Adler-Apotheke im Villenweg. „Damals gab es im Umfeld noch vier Ärzte“, erinnert sich Rabe.

Dennoch ging er rasch auf die Suche nach einem besseren Standort. Erst nach fast 17 Jahren wurde er fündig: 1999 zog die Apotheke als Mieter in eines der repräsentativsten Geschäftsgebäude im Ortskern: das 1911 neben dem Gemeindehaus errichtete Kaufhaus. „Mit dem neuen Warenautomat waren wir eine der modernsten Apotheken im Lande“, sagt der Inhaber. Mit dem Standortwechsel erfolgte auch die Namensänderung in Raben-Apotheke.

Mit dem Umzug begann für Rabe das zweite Warten: „Wir hatten gehofft, dass der neue Ortskern kommt – vergeblich: Wir warten noch heute. Der Ortskern trocknet aus.“

Der letzte Öffnungstag fällt mit dem Kronshagener Garagenflohmarkt zusammen. Dann stehen die Einrichtungsgegenstände zum Verkauf. Für die Geschäftsräume gibt es noch keinen Nachfolger.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3