7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Lange Nacht der Wissenschaft

Rendsburg Lange Nacht der Wissenschaft

Forscher und Wissenschaftler laden an diesem Freitag in der Kiel-Region zur Langen Nacht der Wissenschaft mit 100 Aktionen an 24 Orten ein. Ein Schwerpunkt ist Rendsburg mit alleine sieben Veranstaltungsorten.

Voriger Artikel
Technischer Schatz im Turm entdeckt
Nächster Artikel
25 Jahre Schulmäuse Flintbek

Im 3-D-Drucker des Berufsbildungszentrums an der Herrenstraße in Rendsburg entsteht ein Kunststoffball.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Hauptveranstaltungsort der Langen Nacht der Wissenschaft in Rendsburg ist das Kulturzentrum am Paradeplatz mit Volkshochschule, Stadtbücherei, Museen und Vortragssälen. Die ersten Veranstaltungen beginnen dort bereits um 16 Uhr. So etwa der Mini-Sprachkursus „Niederländisch ist gar nicht so schwer“ in der Volkshochschule. Am Ende sollen die Teilnehmer ein Formular auf Niederländisch ausfüllen können.

In Kinderhand

Das Hohe Arsenal gleich nebenan gerät fest in Kinderhand. Mädchen und Jungen experimentieren mit Seife, lernen Solarzellen und Leuchtdioden dünn wie Folien sowie Klebefolien mit extrem hoher Haftkraft kennen, entwerfen mit der Kieler Muthesius Kunstschule Zukunftsvisionen. Im Hof des Kulturzentrums steht derweil das Infomobil des Bundesamts für Strahlenschutz.

Green Screen im Kinocenter

Schließlich bauen Jugendliche ab 18 Uhr in der Volkshochschule einen Roboter. Das Berufsbildungszentrum in der Herrenstraße stellt indes von 16 bis 21 Uhr seinen 3-D-Drucker vor. Im Kinocenter ist das Green-Screen-Naturfilmfestival aus Eckernförde zu Gast.

Ein Theremin im Musikkeller

Das Nordkolleg am Rendsburger Gerhardshain erstmals mit dem Thema „Hör-Erlebnisse“. Dabei geht es um Klänge und Töne - wie sie entstehen und wie wir sie hören. So beginnt um 16 Uhr eine Führung durch die Parklandschaft des Bildungsinstituts. Im Musikkeller können sich ab 19 Uhr Besucher an einem Theremin versuchen, das ist ein elektronisches Musikinstrument, das ohne Berührung gespielt werden kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3