2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
125 neue Klappstühle im Kinosaal

Bordesholm 125 neue Klappstühle im Kinosaal

Alt-Buche, 25 Kilo schwer, 50 Millimeter Polster, und beim Hinsetzen soll’s nicht mehr so quietschen: Am Dienstag kamen 125 neue Theaterstühle samt Tischreihen im Savoy-Kino in Bordesholm an – der Neueröffnung nach der sechswöchigen Modernisierungspause in der nächsten Woche steht fast nichts mehr im Weg.

Voriger Artikel
Abriss für sozialen Wohnungsbau
Nächster Artikel
Das Riesenproblem vor dem Weltrekord

Christoph Weu (links) und Sebastian Hilbig tragen den 25 Kilo schweren Sessel zum vorgesehenen Standort.

Quelle: Frank Scheer

Bordesholm. Kaum hatten die Monteure Christoph Weu und Sebastian Hilbig von der Berliner Firma TKH (Theater-, Kino- und Hörsaalbestuhlung) das Mobiliar vom Lkw ins Kino getragen, begannen sie auf dem neu verlegten roten Teppich, aus dem die vom Kinoverein in Eigenleistung verlegten Kabel für die Tischlämpchen herauslugten, mit den Vorbereitungen. Mit Klebeband – immer unterstützt durch einen Laserstrahl – markierten sie die Standorte der Sitzreihen. „Damit nicht alles krumm und schief wirkt. Ein Millimeter macht oft sehr viel aus“, so Weu. Eins-zu-eins sei der bisherige Stuhl in einem helleren Holz nachgebaut worden. Durch eine Gummidämpfung und bessere Scharniere sei die Geräuschkulisse beim Hinsetzen und Aufstehen auch nicht mehr so laut.

 25 bis 30 Minuten sind pro roter Sitzgelegenheit eingeplant. Gegen 13 Uhr saß der allererste Sessel, bis Donnerstag wollen die beiden Spezialisten, die in der Vergangenheit in der Bundeshauptstadt bereits im Olympiastadion und in der Olympiahalle Aufträge hatten, komplett fertig sein. „Das Arbeiten in Bordesholm ist angenehm und gemütlich. Sonst herrscht auf unseren Baustellen immer viel Hektik und Trubel“, berichtet Hilbig. Gegen 13.30 Uhr trägt Kinovereins-Vorstandsmitglied Werner Petersen Pizzen herein. Mittag. „Wir werden hier gut versorgt“, sagt einer der Monteure schmunzelnd.

 Für Donnerstag ist die Lieferung des neuen, in den Saal etwas hineinragenden halbrunden Tresens angekündigt. „Der ist im Stil der 50er- und 60er-Jahre“, beschreibt Petersen. Es laufe alles planmäßig, ihm sei schon eine Last von den Schultern gefallen, gesteht er. Auch der Savoy-Schriftzug über dem Eingang ist nach 18 Jahren gegen eine neue Optik ausgetauscht worden. Die Bordesholmer Sparkasse spendierte kurzfristig noch die eigentlich nicht vorgesehene Maßnahme. Helge Opallack und Benjamin Schmidt installierten die schicken Acrylglas-Aluminium-Buchstaben.

 „Alles wird moderner und bequemer. Wenn man demnächst reinkommt, wird man auf den ersten Blick aber keine großen Veränderungen feststellen“, meint Sabine Reymann aus dem Kinobüro. Die ersten Gäste können sich davon am Dienstag, 6. September, ein Bild machen. Die Niederdeutsche Bühne Preetz gastiert dann und auch Mittwoch (jeweils 20 Uhr) mit dem Stück Vun Baban Daal. Die Einweihungsfeier für geladene Gäste steigt am Freitag, 9. September.

 Für das Kinopublikum gibt es am Sonnabend und Sonntag drei Sondervorstellungen zum Vorzugspreis von 3 Euro: „Ein ganzen halbes Jahr“ (Sa. 20 Uhr), „Bibi und Tina – Mädchen gegen Jungs“ (So. 16 Uhr) und „Nur fliegen ist schöner“ (So. 20 Uhr).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Scheer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3