17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Die Kantorei soll größer werden

Klosterkirche Bordesholm Die Kantorei soll größer werden

Kirchenmusiker Günter Brand hat vor einem Jahr die Chöre der Klosterkirche in Bordesholm übernommen. Sein Vorgänger ist Ulrich Hein. Nun wirft Brand einen Blick zurück auf die ersten zwölf Monate und einen Blick voraus. Der 52-Jährige möchte vor allem noch mehr Sänger gewinnen – Erwachsene wie auch Kinder.

Voriger Artikel
40 anerkannte Flüchtlinge brauchen Wohnungen
Nächster Artikel
Zwei Leichtverletzte bei Auffahrunfall Höhe Rumohr

Günter Brand spielt auf einem 70 Jahre alten Klavier der Gebrüder Perzina aus Schwerin. Es hat ihm bereits während des Studiums zur Prüfungsvorbereitung gedient.

Quelle: Veronika Sawicki

Bordesholm. Im März 2015 nahm Günter Brand seine Tätigkeit als Kantor und Organist in der Bordesholmer Klosterkirche auf. Damit trat er in die Fußstapfen von Ulrich Hein, der Ende 2014 nach Nortorf gewechselt war. Wie lautet nun seine Bilanz nach einem Jahr in Bordesholm, und was hat er noch vor?

 Wenn Günter Brand nach seinem Start in der Klosterkirche gefragt wird, leuchten seine Augen auf: „Ich wurde so herzlich aufgenommen. Die Bordesholmer sind unglaublich nett und engagiert“, schwärmt der 52-Jährige. Außerdem erhalte er Unterstützung von allen Seiten.

 Brand, der in Nordrhein-Westfalen geboren wurde und in Kiel wohnt, spricht aus Erfahrung: Nach seinem Studium der Kirchenmusik in Hamburg und Lübeck sowie diversen Stationen in Schleswig-Holstein war er lange freiberuflich unterwegs. Er hat als Organist, Chorleiter und Klavierlehrer gearbeitet.

 In Bordesholm hatte sich Brand im Vorwege Zweierlei zur Aufgabe gemacht: Zum einen wollte er die Stärke der Kantorei, ein Chor von mittlerweile rund 35 Sängerinnen und Sängern, vergrößern. Zum anderen wollte er den Kinderchor noch mehr fördern. „Es ist schön, auf einer bestehenden Arbeit wie der von Ulrich Hein aufbauen zu können“, findet der Kirchenmusiker.

 Sein Vorhaben hat Brand bisher erfolgreich in die Tat umgesetzt. Für den Erwachsenenchor wirbt er laufend, beispielsweise mit dem Gottesdienstsingen. „Damit vielleicht auch mal welche kommen, die sich bisher nicht getraut haben“, erläutert der Kantor.

 Aus dem Kinderchor sind hingegen mittlerweile zwei Gruppen geworden: Die Großen ab sieben Jahre sind eine eher überschaubare, aber dafür stabile Truppe, während die Kleinen ab vier Jahre neu gestartet sind und mittlerweile 17 Nachwuchssänger zählen. „Der Kinderchor boomt“, sagt Brand stolz.

 Auf seinen bisherigen Taten möchte sich der Kirchenmusiker aber nicht ausruhen. Seine Bestrebungen haben nach wie vor Gültigkeit. Die Kantorei soll darüber hinaus mit individuellen Stücken eine eigene musikalische Richtung finden, während Günter Brand den Kinderchor verstärkt in szenische Aufführungen einbinden möchte.

 Am Sonntag, 10. April, steht das dritte Frühjahrskonzert des Fördervereins in der Klosterkirche an. Ab 17 Uhr sorgen Günter Brand (Orgel) und Andreas Hussong (Posaune und Euphonium) für musikalische Vielfalt von Barock über Klassik und Romantik bis Jazz mit Werken von Bach, Telemann, Haydn, Mozart Rheinberger und Guilmant. Die Eintrittskarten kosten 15 Euro, mit Ermäßigung 10 Euro, im Vorverkauf unter anderem bei der Ahlmannschen Buchhandlung in Bordesholm.

 Mehr Informationen gibt es auf www.foerdervereinmusikbordesholm.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Veronika Sawicki

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3