19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Wiederwahl ohne Risiko

Kreis Rendsburg-Eckernförde Wiederwahl ohne Risiko

Rolf-Oliver Schwemer ist seit Dienstag nicht nur Landrat von Rendsburg-Eckernförde sondern auch Kandidat. Er strebt seine Wiederwahl an - und geht dabei kein Risiko ein.

Voriger Artikel
Von Vergiftungen bis Verletzungen
Nächster Artikel
Lanz-Bulldog-Treffen im Museum

 Rolf-Oliver Schwemer ist seit 2008 Landrat im Kreis Rendsburg-Eckernförde.

Quelle: Jörg Wohlfromm

Rendsburg. Alle fünf Fraktionen - CDU, SPD, Grüne, FDP und SSW - haben ihn einstimmig nominiert, sagten ihre Vertreter am Dienstagabend - teils in geheimer Abstimmung. Alle betonen, Schwemer habe sein Amt überparteilich und transparent ausgeübt.

„Es war mir wichtig, dass ich eine breite Unterstützung erfahre, wenn ich mich um eine Wiederwahl bewerbe“, sagte der parteilose Schwemer. Dass alle hinter ihm stehen, habe er nicht erwartet. „Das ist für mich ein großer Vertrauensbeweis. Ich weiß das zu schätzen.“ Schwemer versicherte, er stehe für eine volle Amtszeit von acht Jahren bereit. Möglicher Termin für die Wiederwahl ist eine Kreistagssitzung im März.

„Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass wir mit Dr. Schwemer sehr gut zusammenarbeiten“, sagte der SPD-Kreisvorsitzende Sönke Rix. „Wir können uns keinen Besseren vorstellen.“ Grünen-Chef Armin Rösener erklärte, Seine Fraktion wolle die „vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht missen, es funktioniert sehr, sehr gut“. Regine Schlegelberger-Erfurth, die FDP-Kreisvorsitzende, meinte, das von Schwemer gepflegte gute Verhältnis zu den Ämtern und Gemeinden habe ihrer Partei besonders gefallen. Der Landrat agiere „ohne Allüren eines Landesherren“.

CDU-Kreisschef Johann Wadephul, dessen Partei Schwemer im Jahr 2008 als einzige Kraft ins Rennen geschickt hatte, sagte: „Es freut uns sehr, dass er durch seine Amtsführung das Vertrauen der anderen politischen Kräfte gefunden hat. Wir waren immer der Meinung, dass Oliver Schwemer der Richtige für den Kreis ist.“

Öffentlichkeitsscheu war Schwemer nie. Immer wieder platzierte er seine Themen. Schon bei der Landratswahl 2008. Das Kreisbauamt sei zu langsam, war da seine Botschaft. Kaum im Amt sah er die Kreisfinanzen in Schieflage und leitete ein erfolgreiches Konsolidierungsprogramm ein. Zeitweise drohte eine höhere Kreisumlage, die von den Städten und Gemeinden zu zahlen ist. Am Ende ging es ohne Aufschlag. Die Gemeinden feierten Schwemer als Landrat, der das Geld in den Dörfern lässt. Inzwischen sind seine Auftritte bei Kreisgemeindetagen harmonische Heimspiele.

Lautstark bis nach Berlin hörbar schlug der Landrat auf die Pauke, als die Rendsburger Tunnelbaustelle zum Drama ohne absehbares Ende zu werden drohte. Im März katapultierte Schwemer den Kreis in die Schlagzeilen, als einen privaten Wachdienst für das Kreishaus in Rendsburg und die Kfz-Zulassungsstelle in Eckernförde einstellte. Anfang des Monats preschte er vor und legte als erster Landrat in Schleswig-Holstein seine Einkünfte auf der Internetseite des Kreises offen.

Rolf-Oliver Schwemer ist 50 Jahre alt, verheiratet, er hat zwei Kinder. Der gebürtige Mönchengladbacher machte 1984 Abitur in Kassel, nach dem Grundwehrdienst ließ er sich zum Bankkaufmann ausbilden, dann studierte er in Göttingen und dem belgischen Leuven Jura. Den Doktortitel erwarb er mit einer Arbeit über Europarecht.

Schwemer kommt aus der Privatwirtschaft. Nach drei Jahren als angestellter Anwalt der Dresdner Bank in Frankfurt wechselte er 2000 in den Öffentlichen Dienst. In Dithmarschen wurde er stellvertretender Landrat und Leitender Kreisverwaltungsdirektor – zuständig für die Bereiche Bau, Wirtschaft, Ordnung und Verkehr.

Die Direktwahl zum Landrat von Rendsburg-Eckernförde gewann er 2008 im zweiten Durchgang. Schwemers Vertrag endet am 30. Juni 2016. Zuständig für die Landratswahl ist nun wieder der Kreistag. Frühestmöglicher Wahltermin wäre Anfang Januar, sagt Kreissprecher Martin Schmedtje. Es geht erneut um eine achtjährige Amtszeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3