15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Tagesmütterverein feiert Zehnjähriges

Rendsburg-Eckernförde Tagesmütterverein feiert Zehnjähriges

Der Tagesmütterverein Rendsburg-Eckernförde feiert Zehnjähriges. "Wir haben uns ein Netzwerk geschaffen", sagt Heike Benn, die Vorsitzende. Zum Jubiläum hat der Verein am Sonnabend alle Bürgermeister aus dem Kreis nach Ostenfeld eingeladen. Aber nur wenige haben zugesagt.

Voriger Artikel
Waldorfschule droht Zahlungsunfähigkeit
Nächster Artikel
Drei Boote jagen den Deutschlandachter

Heike Benn spielt mit der zweijährigen Lene. Die Ostenfelderin ist seit 22 Jahren Tagesmutter.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Heike Benn ist selbst Tagesmutter. In ihrem Einfamilienhaus an der Kieler Straße in Ostenfeld bei Rendsburg betreut sie zurzeit fünf Kinder, alle ein bis drei Jahre alt. Darunter die zweijährige Sophie. Warum sich ihre Mutter Annika Holm für eine Tagespflegestelle und nicht für eine Krippe entschieden hat? "Die familiäre Umgebung war mir wichtig. Es ist wie zu Hause." Ihre Entscheidung hat sie nie bereut. "Wenn alles klappt, kommt mein nächstes Kind auch hier her." Die Schacht-Audorferin ist schwanger.

Starthilfen von Land und Kreis

Der Tagesmütterverein versteht sich als Interessensvertretung und Netzwerk. "Wir unterstützen uns gegenseitig", sagt Heike Benn. Etwa wenn eine Tagesmutter Probleme mit einem betreuten Kind oder deren Eltern hat. Im Verein organisieren sie Weiterbildungskurse und die Teilnahme an Erste-Hilfe-Lehrgängen. Dass der Kreis und das Land inzwischen Starthilfen von 500 Euro sowie 1500 Euro für jede neue Tagespflegestelle geben, verbucht Heike Benn auch als Erfolg ihres 37 Mitglieder zählenden Vereins. Dass Tagesmütter nur 20 Tage Urlaub haben und bei Krankheit selbst ihre Vertretung organisieren müssen, ärgert sie dagegen.

170 Tagespflegestellen im Kreis

Tagesmütter und -väter böten Eltern eine Betreuung ihrer Kinder in einem familienähnlichen Umfeld, sagt Christina Mönke, zuständige Fachdienstleiterin bei der Kreisverwaltung. Überdies könnten Tagespflegestellen im Einzelfall auch flexiblere Zeiten als Krippen und Kitas anbieten. Etwa in den frühen Morgenstunden oder auch noch spät abends, für im Schichtdienst arbeitende Eltern sei das interessant. Der Kreis unterstütze das Angebot. Zurzeit gibt es im Kreis Rendsburg-Eckernförde 170 Tagespflegestellen, die knapp 600 Mädchen und Jungen betreuen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3