12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schütte bleibt Kreiswehrführer

Kreisfeuerwehrverband Schütte bleibt Kreiswehrführer

Kreiswehrführer Mathias Schütte und sein Stellvertreter Fritz Kruse sind auf der Mitgliederversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Rendsburg-Eckernförde für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt worden.

Voriger Artikel
Instrument nicht nur für Shantys
Nächster Artikel
Ingo Sander ist neuer Bürgermeister in Kronshagen

Kreiswehrführer Mathias Schütte (rechts) und sein Stellvertreter Fritz Kruse freuen sich über die Wiederwahl.

Quelle: Malte Kühl

Rendsburg. „Ich freue mich für das entgegenbrachte Vertrauen“, sagte der alte und neue Kreiswehrführer Mathias Schütte am Freitagabend im Hohen Arsenal in Rendsburg. Der Verwaltungsfachangestellte aus Eckernförde wurde vor sechs Jahren zum ersten Mal in das Amt gewählt. Auch sein Stellvertreter Fritz Kruse aus Haßmoor geht in seine zweite Amtszeit.

 „Das Jahr 2015 war sehr arbeitsintensiv, zwar gab es wenig Einsätze, aber gerade die Themen Kameradschaftskassen und Mustersatzungen beschäftigen uns auf Verbandsebene“, sagte Mathias Schütte. Insgesamt rückten die 185 Feuerwehrmann des Kreises 2015 zu rund 3500 Einsätzen aus. Das waren geringfügig weniger Einsätzen als im Vorjahr. Davon waren 37 Großbrände sowie 59 Mittelbrände und 1351 technische Hilfeleistungen.

 In seinen Grußworte dankte Landrat, Rolf-Oliver Schwemer, den Brandschützern für ihren selbstlosen Einsatz. Im letzten Dezember sei mit dem Tod eines Feuerwehrmannes in Marne die Gefahr, der Feuerwehrleute bei jedem Einsatz wieder begegnen, wieder ins Bewusstsein gerufen worden. Weiterhin mahnte der Landrat, dass auch die Feuerwehren vor den Herausforderungen des demographischen Wandels stehen. Die Bevölkerungszahlen des Kreises nehmen seit Jahren ab, immer mehr ältere Menschen stehen immer weniger jüngere Bürgern gegenüber. Das müssten auch die Brandbekämpfer bedenken.

 Für ihr Engagement in der Brandschutzerziehung bekamen Dieter Kruschke aus Hohenwestedt und Thorsten Weber aus Osterrönfeld das Schleswig-Holsteinische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber. Kruschke hatte ein Brandschutzkonzept für den U3-Kitabereich mitentwickelt. Weber setzt sich seit Jahren als Kreisfeuerwehrjugendwart ein und ist seit 1996 der Jugendwart der Feuerwehr Osterrönfeld. Heinrich Kühl aus Wasbek und Carsten Wienhold aus Wattenbek wurden mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet. Sie hatten das Brandschutzkonzept für U3-Kindergärten und Kitas mit erarbeitet und dann auf Landes- und Bundesebene vorgestellt.

 Eine weiterer Überraschung hatte der Landesbeauftragte des Technischen Hilfwerkes, Dierk Hansen, mit dabei. Er verlieh stellvertretend für die gute Zusammenarbeit des THW und der Feuerwehr Mathias Schütte das THW-Ehrenzeichen in Silber.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3