8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlings-Unterkunft in Aldi-Immobilie

Kronshagen Flüchtlings-Unterkunft in Aldi-Immobilie

„Diese Immobilie ist verkauft.“ Der neue Hinweis prangt am ehemaligen Aldi-Markt in der Johann-Fleck-Straße 1 in Kronshagen. Bürgermeister Uwe Meister bestätigte am Donnerstagabend im Bauausschuss auf Nachfrage: „Ja, die Gemeinde hat sie gekauft.“ Das 2000 Quadratmeter große Grundstück gehört zu den möglichen Standorten für die Unterbringung von Flüchtlingen.

Voriger Artikel
Er hat Spuren hinterlassen
Nächster Artikel
Vor dem Start in die Saison

Die Gemeinde hat das ehemalige Aldi-Grundstück in der Johann-Fleck-Straße 1 gekauft. Dort sollen 25 bis 30 Sozialwohnungen errichtet werden, in denen auch Flüchtlinge untergebracht werden könnten.

Quelle: Torsten Müller
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Europa wird umdenken müssen. Natürlich sagt sich das leichter, als es in der politischen Praxis möglich ist. Ein zügiges, möglicherweise sogar kollektives Asylverfahren für Menschen aus Staaten, in denen wie in Syrien Krieg herrscht, könnte vielversprechend sein, weil damit auch eine rasche Arbeitserlaubnis und somit weniger soziale Lasten verbunden sind.

mehr