21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Tannen machen dem Gewerbegebiet Platz

Kronshagen Tannen machen dem Gewerbegebiet Platz

In der kommenden Woche will Kronshagen beginnen, die Fläche der alten Gärtnerei Magnus am Ottendorfer Weg vom Bewuchs zu befreien. „Um Platz für das Gewerbegebiet zu haben, werden wir vor allem die Tannen roden“, sagte Bauamtsmitarbeiter Hans-Christian Rochau. Die Erschließung soll Anfang 2017 beginnen.

Voriger Artikel
Achterwehr plündert die Rücklage
Nächster Artikel
Neubau wilkommen

Bauamtsmitarbeiter Hans-Christian Rochau hat die Maßnahme mit der Unteren Naturschutzbehörde geplant und für Ausgleich gesorgt.

Quelle: Sven Janssen

Kronshagen. Schon in den 90er-Jahren hatte die Gemeinde das etwa zwei Hektar große Gelände gegenüber der Werk- und Betreuungsstätte gekauft und im vergangenen Jahr das leer stehende Gebäude darauf abgerissen. Der B-Plan 41 sieht für die Fläche ein lärmbeschränktes Gewerbegebiet vor.

 „Da wir im kommenden Jahr mit der Erschließung beginnen wollen, müssen die Bäume jetzt weg“, sagte Rochau. Allerdings nicht alle, denn im Abstimmungsprozess mit der Unteren Naturschutzbehörde habe man sich geeinigt, dass sowohl der Knick als auch der Walnussbaum an der Straße und auch die meisten Bäume im hinteren Bereich des Grundstückes erhalten bleiben. Darunter Buchen, Eichen, diverse Obstbäume und Kastanien, die hauptsächlich auf der hinten gelegenen etwa 3400 Quadratmeter großen Ausgleichsfläche stehen. Ein Teich ist in diesem Bereich ebenfalls schon angelegt worden. An den Seiten der Gesamtfläche sollen neue Knicks entstehen. „Was wir der Natur durch das Roden nehmen, geben wir ihr mit Sicherheit durch Neupflanzungen wieder zurück“, so Rochau.

 Anfang nächsten Jahres soll mit der Erschließung des Geländes begonnen werden. Vorher müsse die Verdachtsfläche noch vom Kampfmittelräumdienst untersucht werden. Inklusive eines teilweise notwendigen Bodenaustausches habe die Gemeinde dafür rund 1,5 Millionen Euro eingeplant. Angepeilt sei für den Verkauf ein Quadratmeterpreis von rund 90 Euro. „Unser Ziel ist es, nach dem Verkauf der Fläche eine schwarze Null zu schreiben“, so Rochau.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3