7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Geld für die Gebäudeunterhaltung

Kronshagen Mehr Geld für die Gebäudeunterhaltung

Bis zum Ende des Monats soll die neue Decke in der gesperrten Sporthalle der Gemeinschaftsschule Kronshagen fertig sein. Doch 2018 könnten weitere Arbeiten folgen. Der Finanzausschuss will mehr Geld für die Bauunterhaltung bei den Liegenschaften der Gemeinde locker machen.

Voriger Artikel
Kommt die Skulptur wieder nach Molfsee?
Nächster Artikel
Zwei Nistkästen für Eisvögel aufgestellt

Eine Kieler Firma für Innenausbau erneuert derzeit die Deckenkonstruktion in der Sporthalle der Gemeinschaftsschule Kronshagen. Im Frühjahr war bei einem Handballspiel eine Deckenplatte auf Zuschauer gefallen.

Quelle: Torsten Müller

Kronshagen. Die Zeit ist günstig: Die gute Konjunktur füllt die Kassen. Die Steuereinnahmen gehen weiter nach oben. Vor allem die Gewerbesteuer entwickelt sich auffällig positiv. Sie erreicht in diesem Jahr voraussichtlich fünf Millionen Euro. Im Haushaltsentwurf für 2018 hat Kämmerer Kay Götze den im vergangenen Jahr geschätzten Ansatz glatt um eine halbe Million Euro nach oben korrigiert. Er rechnet jetzt für 2018 mit 4,25 Millionen Euro. Auch die Umsatzsteuer fällt mit voraussichtlich gut 520000 Euro um 190000 Euro höher aus als bisher geplant aus. Nachteil des Geldsegens: Die Schlüsselzuweisungen reduzieren sich dadurch im gleichen Zeitraum um mehr 410000 Euro auf nur noch knapp 600000 Euro. Dennoch prognostiziert der Kämmerer einen steigenden Überschuss bei den allgemeinen Erträgen und Aufwendungen. Dieser klettert um rund 220000 Euro auf schätzungsweise auf 3,68 Millionen Euro.

Dadurch ergeben sich aus Sicht der Politik gewisse finanzielle Spielräume. Gunnar Heintze (SPD) sah zwar keinen Grund, nun gleich das Füllhorn auszuschütten. Er regte aber an, darüber nachzudenken, welche Investitionen an den Liegenschaften vorgezogen werden könnten. „Es ist eine günstige Situation, um gezielt und mit Augenmaß Geld einzusetzen“, sagte er. Bürgermeister Ingo Sander (CDU) wies darauf hin, dass die bisher eingestellten Mittel für die Bauunterhaltung nicht ausreichen. Die Verwaltung wird auf Wunsch des Ausschusses einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, der neben den Gebäuden auch Gemeindestraßen und die Kanalisation umfassen soll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Torsten Müller
Redaktion Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3