19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Kirchen-Kunst mit Bettlaken

Bordesholm Kirchen-Kunst mit Bettlaken

„MagniMobil“ steht auf dem Pkw-Anhänger vor dem Eingang der Bordesholmer Klosterkirche, mit dem Stanislaus Müller-Härlin und Ehefrau Katrin Sabath-Härlin am Freitag aus Schwäbisch Gmünd angereist sind. Magni steht für „Magnificat“. Das Gebet ist die Basis für ein dreiwöchiges Kunstprojekt in der Kirche.

Voriger Artikel
Witziges aus dem Umzugskarton
Nächster Artikel
Traumjob zwischen Leben und Tod

Stanislaus Müller-Härlin und Katrin Sabath-Härlin entwickeln mit Töchterchen Konstanze und dem MagniMobil-Anhänger voller Materialien ein Kunstprojekt in der Klosterkirche – und sind offen für Mitstreiter.

Quelle: Sven Tietgen

Bordesholm. 150 Bettlaken, Musikinstrumente, Lichterketten, Beamer, Foto- und Filmapparate sowie ein Zelt stecken im MagniMobil. Mit dem Material wollen Müller-Härlin, der zeichnet und Installationen entwickelt, und die Musikerin und Musikpädagogin Sabath-Härlin ein gemeinsames Arbeiten mit Werkstattcharakter anschieben. Inspiration gibt das Magnificat-Gebet, das besonders in Lateinamerika populär ist. Darin betet Maria einen Gott an, der sich den Armen und Machtlosen zuwendet und die Reichen und Mächtigen von ihren Thronen stürzt. Das Kunstprojekt ist offen für Mitstreiter: Das Ehepaar bietet Workshopzeiten an, arbeitet aber auch dazwischen.

 „Man muss sich nicht anmelden. Wir haben zum Mitmachen keine Regularien vorgesehen“, erklärt Stanislaus Müller-Härlin. Der 40-jährige Künstler und seine 39-jährige Ehefrau verstehen sich als Begleiter, Initiatoren und Impulsgeber, die Klosterkirche und das Gemeindehaus wird die kommenden drei Wochen für sie und die vierjährigen Tochter Konstanze zum temporären Lebensplatz. Dass währenddessen Gottesdienste und auch drei Hochzeiten gefeiert werden, ist für den Kirchengemeinderat kein Problem. „Da finden sich sicher Regelungen“, sagt Nils Claussen, der mit Margrit Bonde das Kunstprojekt auf den Weg gebracht hatte.

 Die Bewerbung im Rahmen des Reformationsjubiläums im vergangenen Jahr war erfolgreich: Die Klosterkirchengemeinde wurde von der Nordkirche als eine von neun Kirchengemeinden in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern ausgewählt. Zehn Künstler bewarben sich in Bordesholm für die Kunstaktion unter dem Titel „Artists in Parish“, zu Deutsch: Künstler in der Kirche. Das Ergebnis des Workshops wird am Sonnabend, 9. September, im Rahmen des Jahresempfangs der Klosterkirchengemeinde vorgestellt. „Wir planen einen performativen Abend“, kündigt Katrin Sabath-Härlin an.

 Die Workshops werden an diesem und den nächsten beiden Wochenenden angeboten, sonnabends 9-13 und 14 bis 18 Uhr sowie sonntags 14-18 Uhr. Weitere Informationen gibt es vor Ort.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3