18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Sanierung der L 49 geht los

Bordesholm Sanierung der L 49 geht los

Es wird ernst mit der Sanierung der Landesstraße 49 zwischen Leckerhölken und Bordesholm. An diesem Mittwoch rücken die Baumaschinen an. Es werden gleichzeitig Baustellen an beiden Enden des neun Kilometer langen Streckenabschnitts eingerichtet.

Voriger Artikel
„Feuerfüchse“ legen los
Nächster Artikel
Grundschule hat jetzt eine Rektorin

Andrzej Dziordzik, Paul Tolschik und Pascal Bahde (von links) installierten am Montag die Baustellenampel am Kreuz der Landesstraßen 49 und 318.

Quelle: Sven Tietgen

Bordesholm. Frühestens ab dem 26. September will das beauftragte Unternehmen Strabag aus Bornhöved die Landesstraße vom Kreuzungsbereich L 49/L 318 zunächst bis zur Kreuzung Moorweg/Gewerbegebiet Eiderhöhe voll sperren. Hintergrund für die Entscheidungen sind Gespräche der Strabag und des Landesbetriebs für Straßenbau (LBV-SH) mit den Betreibern des Biomassekraftwerks in Brügge um Gerd Stoltenberg. Aus unserer Zeitung hatten sie erfahren, dass geplant war, die sanierungsbedürftige Landesstraße Anfang September zu sperren. Allerdings sollten Mitte September auch die Maisernte und damit die Transporte zu den Silos der Anlage beginnen.

 „Wir waren ja keine unmittelbaren Anlieger und wurden deshalb nicht informiert. Aber wir hatten ein tolles Gespräch, alle waren bemüht, die Kuh vom Eis zu kriegen“, erzählte Gerd Stoltenberg. Das Ergebnis: Die Bauern und Lohnunternehmer starten die Mais-ernte schon jetzt, bis zum Stichtag 26. September sollen die Transporte zum Brügger Kraftwerk abgeschlossen sein. „Wir können mit den Schleppern und Anhängern auf keinen Fall durch die Ortslagen von Bordesholm und Wattenbek fahren“, betonte der Hoffelder.

 Gestartet werden die Bauarbeiten an diesem Mittwoch mit den ersten Abfräsarbeiten in einem 300-Meter-Teilstück, beginnend von der L-318-Einmündung in die L 49. Dabei wird der Verkehr halbseitig vorbeigeführt und mit einer Ampelanlage geregelt.

 Genaue Daten für die Einrichtung der Vollsperrungen, deren Länge und Dauer können die Verantwortlichen noch nicht liefern. „Es kommt drauf an, was wir unter der Straßendecke finden“, erklärte Strabag-Bauleiter Arne Pahl. Die Kreuzungsbereiche sollen soweit wie möglich frei bleiben, werden bei Bedarf aber auch voll gesperrt. Von der Seite Leckerhölken aus sollen die Vollsperrungen bis Groß Buchwald bereits am 20. September beginnen. Gleichzeitig saniert wird auch der Radweg. Damit erfüllt der LBV eine Forderung der Groß Buchwalder. Umleitungen über Neumünster-Einfeld und Großharrie werden ausgeschildert.

 Rund 4,5 Millionen Euro kostet die Sanierung des ersten L-49-Abschnitts, Ende November sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. 2017 ist dann die Erneuerung der Landesstraße auf der Strecke von Bordesholm nach Dätgen und von dort weiter bis Springwedel in Borgdorf-Seedorf vorgesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3